Fußball-Oberliga:

SV Waren wieder in der Erfolgsspur

Täge, immer wieder Täge. Auch beim FC Pommern Greifswald machte Warens Stürmer den Unterschied. Dass es am Ende zum Sieg reichte, war aber auch anderen zu verdanken.

Bärenstarke Offensivkraft auf Warener Seite: Hannes Jähnke, der hier geschickt den Ball abschirmt.
Ronald Krumbholz Bärenstarke Offensivkraft auf Warener Seite: Hannes Jähnke, der hier geschickt den Ball abschirmt.

Die Reise zum Bodden hat sich für die Warener Oberliga-Fußballer gelohnt. Beim FC Pommern Greifswald rückte die Elf von Trainer Jens Dowe am Sonntag das 1:4 gegen Altlüdersdorf bei dessen Einstand wieder zurecht und fuhr einen ungefährdeten 2:0-(0:0)-Erfolg ein. Mann des Spiels: Einmal mehr Angreifer Tobias Täge, der seine Saisontreffer sieben und acht verbuchte.

In der Anfangsphase sah Warens Co-Trainer Holger Huhs ein zerfahrens Spiel, ohne große Höhepunkte in den ersten 20 Minuten. "Danach sind wir besser ins Spiel gekommen, vor allem über unsere Außen Lübke und Jähnke. In der 38. Minute hatte Tobias Täge dann eine Großchance per Lupfer, als ein Greifswalder Verteidiger den Ball gerade noch so von der Linie kratzte", erklärte Huhs.

Kagawa am Bodden

In der Pause schwor Coach Dowe, der bis auf Jähnke für den vereisten Guido Timper die Elf aus der Vorwoche aufbot, seine Jungs auf die eigenen Stärken ein: die kompakte Defensive, das taktische Verhalten und den Kampf um jeden Ball. Die Worte zeigten sogleich Wirkung, als Täge in der 48. Minute eine Jähnke-Vorlage aus Nahdistanz zum 0:1 nutzte. "Danach kippte die Partie zu unseren Gunsten. In der 60. Minute gab es dann nach einem Handspiel im Strafraum Elfmeter", so Augenzeuge Holger Huhs. Erneut ließt sich Tobias Täge nicht bitten und traf zum 0:2 (61.). "Auf ihn ist einfach Verlass und die Gegner bekommen ihn nicht in den Griff", freute sich Huhs.

Die Gastgeber, in deren Reihen übrigens ein gewisser Kagawa kickte (aber nicht der von Borussia Dortmund!), kamen laut Huhs in der 47. Minute zum ersten Torschuss. Ansonsten: Fehlanzeige in Pommerns Offensive. "Wir haben verdient gewonnen. Wir wollen uns wieder vollkommen auf den Fußball konzentrieren, ohne das Gequatsche drumherum. Das Team hat Qualität und es macht Spaß, mit ihm zu arbeiten", resümierte Holger Huhs.

Mit dem vierten Sieg im siebten Spiel bleibt der SV Waren 09 Siebter, einen Platz hinter dem Rivalen aus Malchow. Dabei liegt aktuell nur ein Gegentor zwischen beiden Rivalen.

SV Waren 09: Buschke; Kaul, Schameitke, Geers, Schult, Voß, Bergmann, Lübke (72. Koop), Jähnke, Repetylo, Täge (90. Pätzold)

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung