Fußball-Landesklasse:

Wer wird am Sonnabend Herbstmeister?

In der Fußball-Landesklasse wird der inoffizielle Herbstmeister ermittelt. Aus der Müritzregion hat der PSV Röbel die besten Chancen, an der Spitze zu überwintern.

Der Penzliner SV hat am Sonnabend ab 13 Uhr Heimrecht gegen TuS Neukalen.
Jens-Uwe Wegner Der Penzliner SV hat am Sonnabend ab 13 Uhr Heimrecht gegen TuS Neukalen.

Die Herbstserie erreicht an diesem Wochenende in der Fußball-Landesklasse ihren spannenden Höhepunkt und zugleich Abschluss. Zwei Vereine machen dabei in der Staffel I unter sich aus, wer beim Abpfiff den inoffiziellen Titel eines Herbstmeisters mit in die Winterpause nimmt - entweder der PSV Röbel oder der SV Chemnitz. Soviel ist klar: Beide liegen mit 26 Punkten gleichauf an der Tabellenspitze, die Röbeler lediglich im Torvergleich um nur einen Treffer besser. Wer also macht das Rennen?

Röbel und Chemnitz liegen punktgleich gleichauf

Röbel und ebenso Chemnitz werden gleichermaßen auswärts auf die Probe gestellt. Die Gegnerschaft hat es ohne Frage in sich. Denkt man beispielweise an Neuling Concordia Zarnekow, der nach schwachem Saisoneinstieg zwischenzeitlich kräftig mitmischt, so wissen die Röbeler, dass sie ein kämpferisch starker Heimgegner erwartet.

Andererseits sind die Chemnitzer bei den zuletzt in ansteigender Form auftrumpfenden JuS Kickers auch nicht zu beneiden. Zur Erinnerung: Der PSV Röbel wie auch SV Waren 09 II verloren gegen JuS glatt mit je 0:4. Außerdem hat der PSV Röbel auch noch das Pokal-Aus zu verkraften, denn das Team von Trainer Ronny Ollenburger ist beim SV Hanse Neubrandenburg baden gegangen.

Allerdings muss man es auch erst in das Viertelfinale schaffen, was ja neben dem PSV Röbel nur der Penzliner SV geschafft hatte, der nun im Halbfinale vom Landesklassenpokal steht.

Wochenlang gehörte auch der Penzliner SV dank seiner Offensivstärke zum engsten Favoritenkreis. Im Schlussspurt büßte er jedoch diese günstige Position leider ein. Stattdessen muss er sich nun voll darauf konzentrieren, wenigstens den dritten Tabellenrang vor dem punktgleichen SV Teterow (22) abzuschirmen, gegen den er am Spieltag zuvor im direkten Vergleich mit 1:2 den Kürzeren gezogen hatte. Deshalb ist heute ein voller Erfolg zuhause gegen den Tabellenzehnten TuS Neukalen umso zwingender.

Für die zweite Garnitur des SV Waren 09, zurzeit nicht gerade erfolgsverwöhnt, könnte es beim Staffelvorletzten Union Wesenberg einen versöhnlichen Abschluss der Halbserie geben, wenn sie die nötige Konzentration aufbringt. Wo nur, so sei die Frage erlaubt, ist das einstige Stehvermögen der Unioner bloß geblieben? Und wo nur, schließt sich die Frage an, will denn das 09-Team von Trainer Mario Herrmann noch einmal Selbstvertauen vor der Winterpause tanken, wenn nicht beim Abstiegskandidaten Wesenberg?

Das aber gilt im Moment, wenn auch abgeschwächt, ähnlich für den vierten Müritzvertreter in der Landesklasse, MSV Groß Plasten. Genau genommen heißt es für das Team von Trainer Jörg Schimmel im Duell mit dem gastgebenden Demminer SV für beide Kontrahenten: Anschluss an das Mittelfeld oder ab in den Tabellen-Keller. Alle Spiele beginnen heute einheitlich um 13 Uhr.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung