:

"Alter Herr" schießt FCN zum Remis-Zähler

Notnagel traf: Matthias Nowak brachte Fußball-Oberligist 1. FC Neubrandenburg 04 zum Jubeln - Schütze zum Ausgleich im Heimspiel gegen Fürstenwalde.

Nach dem Remis-Kick: Torschütze Matthias Nowak (Mitte) mit Trainer Dariusz Kolacki (links) und Kapitän Daniel Nawotke.
Roland Gutsch Nach dem Remis-Kick: Torschütze Matthias Nowak (Mitte) mit Trainer Dariusz Kolacki (links) und Kapitän Daniel Nawotke.

Senior? - Ein Senior genannt werden wollte Matthias Nowak nicht, obwohl der bejubelte 1:1-Torschütze normalerweise bei den Alten Herren des 1. FC Neubrandenburg 04 mittrainiert. Coach Dariusz Kolacki hatte ihn für das Heimspiel der FCN-Oberliga-Kicker gegen den FSV Union Fürstenwalde "abgeworben", um seinen dünnen Kader aufzustocken. Kluger Schachzug: Der 32-jährige Nowak bugsierte sieben Minuten nach seiner Einwechslung den Ball volley zum Ausgleich und Remis-Zähler in die Gäste-Kiste (77. Minute).

"Mit links, das passiert mir auch nicht alle Tage", erzählt der Mittelfeld-Mann, der in seinen Top-Zeiten auch für die TSG Neustrelitz und den Torgelower SV Greif gespielt hatte. "Ein bisschen Glück war dabei." Die Fans, inklusive Nowaks Eltern aus Prenzlau, freute es.  So ist vor dem Nachholspiel am kommenden Sonntag beim FC Hansa Rostock II der 8. Tabellenrang abgesichert. Matthias Nowak wird dort übrigens nicht helfen können: Der Job als Bundespolizist "hat natürlich Vorrang".

Gastgeber hatte nur eine echte Torchance

Unterm Strich geht das 1:1 (0:1) in Ordnung. Der Gastgeber bot in der 1. Halbzeit ein einschläferndes Konter-Spiel und hatte nur eine echte Torchance (4./Nawotke). Die Gäste aus Fürstenwalde waren agiler, einen Tick gefährlicher, mussten aber auf einen Abwehr-Aussetzer des Platzherrn warten, ehe der Führungstreffer gelang. FCN-Innenverteidiger Kevin Riechert ließ sich einen bereits eroberten Ball wieder abluchsen, Union-Regisseur Rifat Gelici durfte ungehindert am Strafraum entlangdribbeln und für Iheb Ben-Abdallah auflegen: Der haute das Ding humorlos ins linke untere Eck (41.).

"In der Pause sagte ich den Jungs, dass wir nun voll in die Offensive gehen müssen. Auch auf die Gefahr hin, dabei Gegentore zu schlucken", so Trainer Kolacki. "Die Mannschaft zeigte dann Charakter, kämpfte, und das Tor von Matze Nowak war der Lohn."

Die Unioner wirkten von der nunmehr fixen und aggressiven FCN-Gangart prompt verunsichert. "Meine Mannschaft fing an mitzubolzen und bettelte ja geradezu um den Ausgleichstreffer", war Fürstenwalde-Trainer Mario Reichel verärgert, dass der "Dreier" doch noch flöten ging. "Unglaublich" fand er eine Aktion von Christian Mlynarczyk, der kurz vor dem Abpfiff eine Riesenmöglichkeit zum Auswärtssieg vergeigt hatte. Aber: "Insgesamt gesehen, ist der Spielausgang okay."