:

Blamage für Blau/Weiß und Pech für Rethra

Im Kreispokal haben sich viele Neubrandenburger Mannschaften am Wochenende nicht mit Ruhm bekleckert. Auch Friedland und Victoria Neustrelitz sind inzwischen raus.

Die Fußballer vom SC Rethra Neubrandenburg (KL Ost) gegen die Nossendorfer Kickers (KOL Staffel I) (schwarze Trikots) am Wochenende im Achtelfinale des Kreispokals.
Eckard Berndt Die Fußballer vom SC Rethra Neubrandenburg (KL Ost) gegen die Nossendorfer Kickers (KOL Staffel I) (schwarze Trikots) am Wochenende im Achtelfinale des Kreispokals.

Mit einigen Überraschungen verlief die zweite Runde im Fußball-Kreispokal. Verpasst haben das Achtelfinale die Kreisoberligisten TSV Friedland II (Staffel II), die SpVgg Victoria Neustrelitz (Staffel I) und der SV Blau/Weiß Neubrandenburg (Staffel II). In einer Begegnung der „offenen Scheunentore“ unterlagen die Friedländer bei Ligakontrahenten Chemie 70 Neubrandenburg. mit 5:7. Nicht wesentlich besser erging es den Neustrelitzern, die sich auf eigenem Platz in einem weiterem KOL-Duell Siedenbollentin (Staffel II) mit 0:4 beugen mussten. Blamiert hat sich Blau/Weiß Neubrandenburg. Beim Tabellenführer der Kreisliga Nord SV Blau/Weiß Jarmen hagelte es für die Pottel-Truppe eine 1:3-Niederlage.

Auch Motor Süd Neubrandenburg (KOL II) hat sich nicht mit Ruhm bekleckert. Beim einzigen sich noch im Wettbewerb befindenden Kreisklassevertreter Alt Schwerin gingen die Viertorestädter mit 6:8 im Elfmeterschießen unter. In die Verlängerung musste auch die SG Mühlenwind Woldegk (KOL II). In einer packenden Partie auswärts gegen den MSV Priepert (KL Ost) kam für die Schützlinge von Coach Harry Müller mit 3:4 das vorzeitige Aus. Wie die Prieperter erreichten mit SV Burg Stargard II und Fortuna Blankensee zwei weitere Kreisligisten die nächste Runde. Richtig „farbenfroh“ ging es beim 1:0-Heimsieg der Stargarder gegen den FSV Altentreptow II zu.

Gleich vier Rote Karten zog der Referee – zwei auf jeder Seite. Nägel mit Köpfen machte dagegen Fortuna Blankensee gegen die Elf vom SV Rosenow (KOL I). Am Ende war der 3:2-Erfolg der Fortunen nicht unverdient. Pech hatte Rethra Neubrandenburg (KL Ost) im Heimspiel gegen die Nossendorfer Kickers (KOL I). Trotz spielerischer Dominanz der Rethra-Elf und Torchancen für zwei Partien, verließen die Gäste als 1:0-Sieger den Platz. Auch für den LSV Triepkendorf und Jahn Neuenkirchen II (beide KL Ost) kam das Aus. Triepkendorf verlor gegen Alt Tellin (KL Nord) mit 1:4, Neuenkirchen II verlor mit 1:2 bei Beinhart Klink (KL West).