Handball:

Fette Beute für Fortunen

Handball: Die A-Mädchen und die A-Jungen vom SV Fortuna 50 Neubrandenburg feiern ihre ersten Saisonerfolge. Auch die Senioren fahren Siegpunkte ein.

Fortunas A-Jugend-Talent Maria Klemm (rechts) packte auch in der Abwehr ordentlich zu.
Roland Gutsch Fortunas A-Jugend-Talent Maria Klemm (rechts) packte auch in der Abwehr ordentlich zu.

Diese kleine Bilanz der Handball-Teams des SV Fortuna 50 Neubrandenburg kann sich sehen lassen. In drei der vier ausgetragenen Spiele blieben die Viertorestädter erfolgreich.Die weibliche A-Jugend landete im Landesderby gegen den Rostocker HC einen klaren 30:20 (19:8)-Erfolg und verließ damit im vierten Spiel zum ersten Mal als Sieger das Parkett. Zweimal allerdings mussten die Schützlinge von Udo Levold ohne Wettkampf die Punkte hergeben, aus Verletzungsgründen die Partien abgesagt werden mussten. Gegen Rostock agierten die Fortuna-Mädel konzentriert und schafften eine Vorentscheidung, als sie sich auf 15:5 absetzten. Stark: Torfrau Lisa Kadow und Regisseurin Maria Klemm, die selbst noch sechs Treffer erzielte und vor allem Ronja Seiffert (9) und Josephine Nehls 5) immer wieder gut einsetzte. In der Abwehr war Anna Breuer gut drauf.

Fortunas männliche A-Jugend hat sich beim TSV Rudow den ersten Erfolg der Saison im vierten Spiel redlich verdient. Das Team von Trainer Frank Töllner siegte 29:26 (19:14) und schaffte den Sprung vom Tabellenende auf Platz acht. Jakob Taulin (8), Fynn Tippelt und Jonas Landmesser (je 6) waren die erfolgreichsten Torschützen.

Zwar zeigte die männliche B-Jugend beim Tabellenführer TSV Rudow eine gute Leistung, unterlag gegen den überwiegend mit dem älteren Jahrgang besetzen Gastgeber dennoch mit 17:22 (8:13). Nach der Pause hatten die Fortunen ihre beste Phase, schlossen zum 12:13 und 13:14 auf. „Immer, wenn es uns gelang, den Gegner in den Positionsangriff zu zwingen, bissen sich die Rudower an unserer guten Abwehr die Zähne aus. Und jedes Mal, wenn unser Angriff mit druckvollem Passspiel Druck machte, waren wir gefährlich. Insgesamt war mehr drin“, bilanzierte Fortuna-Betreuer Volker Hauschildt.

Der SV Einheit Demmin war für die Fortuna-Senioren der erwartet schwere Gegner. Erst mit einer Leistungssteigerung im zweiten Abschnitt konnten sich die Schützlinge von Bernd Hoffmann daheim deutlich mit 33:25 (16:13) durchsetzen. Zu Spielbeginn haderten die Fortunen mit vielen technischen Fehlern und einer schlechten Wurfquote. Im weiteren Spielverlauf stabilisierte sich das Spiel des Hoffmann-Teams. Michael Schröder (14), Remo Laudien (5/1) und Volker Hauschildt (4/1) trafen am häufigsten.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung