Fußball:

Hoffen auf Zähler-Zuwachs in Kellerkicks

Fußball-Verbandsliga: Die "Zweite vom 1. FC Neubrandenburg 04 hat den Greifswalder SV zu Gast, der TSV Friedland 1814 muss in Malchin ran.

Der Einsatz vom Friedländer Paul Schulz (rechts) ist fraglich.
Eckard Berndt Der Einsatz vom Friedländer Paul Schulz (rechts) ist fraglich.

Kellerduelle bestreiten am Sonnabend (14 Uhr) die beiden Fußball-Verbandsligisten der Region: Während der 1. FC Neubrandenburg 04 II als Tabellen-15. den elftplatzierten Greifswalder SV 04 empfängt, will der TSV Friedland 1814 auf dem Kunstrasenplatz beim FSV 1919 Malchin mindestens einen Remis-Zähler holen.

„Wir sind auf Platz 13, die Malchiner auf Platz 14. Die werden sich auch sagen: Wenn nicht jetzt, wann dann“, warnt Friedland-Trainer Heinz Dahms sein Team – zuletzt 2:0-Sieger im Derby gegen die FCN-Zweite – vor Übermut. „Dazu besteht nun wirklich kein Anlass. Es wird ein Spiel auf Augenhöhe, aus dem wir unbedingt einen Punkt mitnehmen müssen, um in der Tabelle vor dem Gegner zu bleiben.“ Wichtig sei eine kompakte Abwehr. Und dass man konditionell in der Lage ist, in der 2. Halbzeit das Tempo anzuziehen, bewies man in besagtem „Revierderby“. Der FSV Malchin kassierte unterdessen ein ziemlich übles 0:7 beim FC Anker Wismar.

Nicht dabei sein kann diesmal TSV-1814-Angreifer Alexander Bielesch. Ebenfalls aus beruflichen Gründen ist der Einsatz von Allrounder Felix Voigt fraglich. Defensivkicker Paul Schulz plagt sich mit einer Verletzung herum.

Der 1. FC Neubrandenburg 04 II will unterdessen den Bock umstoßen und auf dem heimischen Ligaplatz gegen den Greifswalder SV 04 endlich den ersten Saisonsieg landen (SR: Enrico Barsch). Mit dem Gegner sollten die Schützlinge von Coach Wilfried Aepinus auf einem Niveau kicken. Ein Erfolg würde der FCN-Zweiten auch moralisch gut tun.

Unkompliziert wird die Sache allerdings nicht. Zumal Aepinus auf Stammkeeper Robert Holz verzichten muss (Job). „Wer für Robert zwischen den Pfosten steht, ist die große Frage“, soAepinus. Auch Kapitän Konstantin Grimmig muss passen (private Gründe). Da kann man in den Club-Reihen nur hoffen, dass die beiden Youngster Nico Gladis und Till Jarchow rechtzeitig fit werden. Gladis hatte trotz zwickender Leiste in Friedland einen 13-minütigen Einsatz. Jarchow zog sich dort eine Rippenprellung zu. Prognose: Einsatz höchst fraglich.

„Alles Jammern hilft nicht. Wir wollen den GSV knacken. Auch wenn die personelle Situation nicht gerade optimal ist, wollen wir den Sieg“, sagt Trainer Aepinus.

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung