:

Kühls Knaller verhindert eine totale Pleite

Fußball-Oberliga: Der Heimauftritt vom 1. FC Neubrandenburg 04 gegen Kellerkind Germania Schöneiche war eine maue Angelegenheit.

Der Neubrandenburger Torschütze: Dennis Kühl.
Roland Gutsch Der Neubrandenburger Torschütze: Dennis Kühl.

„Das war der pure Frust. Das Ding musste einfach raus“, kommentierte Dennis Kühl seinen Gewaltschuss, der dem Fußball-Oberligisten 1. FC Neubrandenburg 04 im Heimspiel gegen den Tabellen-Drittletzten SV Germania Schöneiche wenigstens noch zu einem 1:1 (0:0)-Remis verhalf. Aus 20 Metern zog „Kühler“ urig ab, und der Ball schlug von der Lattenunterkante im Gäste-Kasten ein. Schadensbegrenzung.

FCN-Trainer Dariusz Kolacki wollte sich nach dem Abpfiff nicht zum Punktgewinn gratulieren lassen. „Es fühlt sich an wie eine Niederlage“, machte der 40-Jährige aus seinem Herzen keine Mördergrube. „Ich hatte nur einen Feldspieler auf der Ersatzbank, aber mehrere angeschlagene Leute auf dem Platz. Verstärkung von den Junioren und aus der 2. Mannschaft gab es nicht. Die Personalsituation ist katastrophal. Wenn es so weitergeht, wird es in den letzten beiden Spielen vor der Winterpause auch nicht besser laufen.“

Es folgen die Partien beim Tabellenvorletzten FC Strausberg am kommenden Sonntag und daheim gegen Schlusslicht BSV Hürtürkel am 6. Dezember. Dabei ordentlich Zählbares einzufahren, könnte unter diesen Umständen ein frommer Wunsch bleiben. Erstens: Die Keller-Teams erweisen sich als unerfreulich widerständig, wie das Beispiel Schöneiche zeigte. Zweitens: Die Beteiligung am FCN-Training ist derzeit „wegen Verletzungen, Krankheit und Job-Verpflichtungen“ (Kolacki) so mau, dass Kombinationen gar nicht einstudiert werden können.

Ein Unterschied im Niveau zwischen der Viertorestädter Truppe aus dem Tabellenmittelfeld und der Schöneiche-Elf, die gegen den Abstieg angeht, war denn auch nicht auszumachen.

Der FCN, dem besonders schmerzlich Christoph Fischer als Impulsgeber fehlte (Schulterverletzung), versuchte es diesmal mit einer offensiveren Taktik. Nur ein „Abräumer“, dafür geballte Angriffskraft im Mittelfeld. Dennoch lief in der 1. Halbzeit kaum Torgefährliches zusammen. Das Gäste-Team besaß auch nur eine dicke Gelegenheit, die Daniel Wahl vergab (32.). Dessen Kollege Jan Ahrndt hatte kurz nach der Pause zwar keine Chance, besorgte aber mit einem super Sonntagsschuss das Schöneicher 1:0 (48.). Unhaltbar für Keeper Maik Bromund.

Dass der Platzherr nach diesem Schock alles (Mögliche) mobilisierte, um eine totale Pleite abzuwenden, spricht für den Kampfgeist der Mannen um Kapitän Daniel Nawotke. Coach Kolacki: „Die Mannschaft hat dann Druck gemacht, das war gut. Aber die letzten Pässe waren zu ungenau.“ Mittelfeld-Renner Kühl, der wegen Knie-Problemen nicht hatte trainieren können, musste dann die Brechstange für das 1:1 auspacken (64.). Am Ende durften sich die FCNler bei Tormann Bromund bedanken, der mit zwei starken Paraden eine noch größere Schmach verhinderte.