Fußball:

Mit Derby-Schwung ins Pokalspiel

Der 1. FC Neubrandenburg 04 empfängt zum Landescup-Viertelfinale den Oberliga-Kontrahenten FC Pommern Greifswald. Personell sieht es gut aus.

Die FCN-Kicker Michael Gaede (links) und Guido Träger (rechts) sind mit ihren Teamkollegen im Pokal-Wettbewerb gefordert.
Heiko Brosin Die FCN-Kicker Michael Gaede (links) und Guido Träger (rechts) sind mit ihren Teamkollegen im Pokal-Wettbewerb gefordert.

Vor zwei „Greifswalder Tagen“ stehen die Fußballer vom 1. FC Neubrandenburg 04. Am Sonnabend hat die Truppe von Trainer Jürgen Bogs den FC Pommern Greifswald im Landespokal-Viertelfinale um den Lübzer-Pils-Cup zu Gast (12.30 Uhr/Ligaplatz), und eine Woche darauf findet das Duell der Teams um Oberliga-Punkte in der Boddenstadt statt.Welche der beiden Partien ihm wichtiger sei, will und kann Bogs nicht entscheiden. Im Pokal-Wettbewerb – bei einem glücklichen Verlauf – bis ins Finale zu kommen und dort zu siegen, wäre ein „finanzieller Segen für unseren Verein“. Und in der Meisterschaft braucht man jeden Zähler, um den Platz im Tabellen-Mittelfeld zu zementieren. „Erfreulich ist, dass wir drei Spieltage vor Hinrunden-Ende schon zwei Punkte mehr auf dem Konto haben als zu Halbserien-Schluss in der vergangenen Saison“, so der Trainer. Der 1:0-Sieg zuletzt im Derby gegen den Torgelower SV Greif tat richtig gut.

Am Freitag gehört eine Video-Analyse des Gegners zum FCN-Training. „Wir haben uns die Greifswalder im Spiel gegen den BFC Dynamo angeguckt. Und da sind mir schon ein paar Dinge aufgefallen, bei denen man einhaken kann“, sagt Bogs über die Pommern-Truppe, die bislang eine passable Serie spielt und derzeit Tabellendritte ist. Was auffällt: Beide Teams haben gleich viele Tore geschossen, aber der FCN hat mehr als doppelt so viele kassiert.

Jürgen Bogs: „Jeder Gegner ist so stark, wie man es zulässt.“ Mehr Vorwärtsdrang wünscht sich der 66-Jährige von seinen Außenverteidigern.

Personell kann der Gastgeber weitgehend aus dem Vollen schöpfen. In der Innenverteidigung darf Tom Buschke, der in der Oberliga noch einen Spieltag gesperrt ist, wieder ran. Stürmer Arno Dwars (Oberschenkelzerrung) wird zwar definitiv fehlen, und hinter dem Einsatz von Clemens Hantke (Pferdekuss) steht noch ein Fragezeichen, doch ansonsten sieht es gut aus. Auch Mittelfeld-Mann Christoph Fischer steigt nach kurierter Erkrankung wieder ins Training ein, und der Angreifer Petrit Baliu ist nach einem Trauerfall in der Familie aus dem Kosovo zurückgekehrt und steht zur Verfügung.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!