Fußball:

Nordbräu lädt zu Hallen-Spektakel

Fußball-"Budenzauber" zwischen Weihnachten und Neujahr: Das Turnier um den Lübzer Pils Cup lockt mit einem reizvollen Starterfeld in die Stadthalle.

Gruppen-Auslosung für das Nordbräu-Turnier.
Eckard Berndt Gruppen-Auslosung für das Nordbräu-Turnier.

Wie jedes Jahr können sich die Fans des Herren-Hallenfußballs auch diesmal auf einen regionalen Leckerbissen zwischen Weihnachten und Neujahr freuen. Zum 26. Mal geht in der Viertorestädter Stadthalle das Turnier um den Lübzer Pils Cup, veranstaltet vom SV Nordbräu 78 Neubrandenburg, über die Bühne. Mit insgesamt vier Einzelturnieren hat der Gastgeber wieder ein Mammutprogramm auf die Beine gestellt. Eine volle Halle ist am Freitag, dem 27. Dezember, beim Hauptturnier mit Mannschaften aus der Oberliga, der Verbands- und Landesliga und der Landesklasse zu erwarten. Es geht um 17.30 Uhr los.

Prominentester Gast ist Oberligist 1. FC Neubrandenburg 04. Im Vorjahr verpasste die Truppe von Trainer Jürgen Bogs durch eine 1:4-Niederlage im Semifinale gegen die TSG Neustrelitz II das Endspiel. „Auch bei der 26. Auflage steht bei uns die Platzierung nicht so im Vordergrund. Wir werden aber eine schlagkräftige Truppe mit einem Mix aus erfahrenen Oberligaspielern und Nachwuchsleuten aufbieten. Die sollen den Verein ordentlich präsentieren“, sagte Jürgen Bogs.

Aus der Verbandsliga kommt der TSV Friedland 1814, der bei bisherigen Turnieren kaum eine dominante Rolle spielte. „Für mich kommt es mehr oder weniger auf den Spaß an. Bewegung zwischen den Feiertagen tut immer gut. Wichtig ist, dass alle Spieler von Verletzungen verschont bleiben“, äußerte TSV-1814-Coach Heinz Dahms.

Zum Kreis der Favoriten muss Pokalverteidiger TSG Neustrelitz II gezählt werden. Die Neustrelitzer Landesliga-Kicker konnten bei den letzten Turnieren stets mit technisch gepflegtem Hallenfußball begeistern. Ob Ligakontrahent SV Jahn Neuenkirchen oder die Landesklasse-Vertreter SV Burg Stargard 09, Penzliner SV, SV Hanse Neubrandenburg oder vom Gastgeber der „Hecht im Karpfenteich“ werden kann, bleibt abzuwarten.

Weiter geht das Hallenspektakel dann am Sonnabend (28. Dezember) mit drei weiteren Turnieren. Ab 9 Uhr treten in der Stadthalle die Alten Herren auf den Plan. Die Oldies vom Veranstalter, der Vorjahreszweite SV Burg Stargard 09, der SV Fortuna 50, SV Blau/Weiß, SCN (alle NB-Stadtliga), der SV Cölpin, Penzliner SV und die SpVgg Vellahn (Kreis Westmecklenburg) wollen zeigen, was sie draufhaben. Nicht mit dabei ist Pokalverteidiger SV Chemie 70 Neubrandenburg.

Um 14 Uhr sind die Alten Herren Ü50 dran. Mit Titelverteidiger VfB, dem SV Nordbräu und dem SV Fortuna starten die drei Medaillengewinner des Vorjahres (alle NB-Stadtliga). Komplettiert wird das Feld durch den SV Burg Stargard 09 und den Tribseeser SV (Kreis Nordvorpommern-Rügen).

Am Abend (19 Uhr) wird dann der Turniersieger unter Mannschaften aus dem Kreisfußball ermittelt. Wieder mit von der Partie ist Pokalverteidiger Grün-Weiß Teetzleben (Kreisliga Nord). Hinzu gesellen sich die Neubrandenburger Vertreter Chemie, Blau/Weiß, NFC 93 (alle Kreisoberliga II) und Nordbräu II (Kreisliga Ost) sowie der SV Grabowhöfe (Kreisoberliga I), Penzliner SV (Kreisliga West) und SV Karow (Kreis Westmecklenburg).

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung