Fußball:

Null-Bock-Fußball nach der Pause

Fußball-Verbandsliga: Die „Zweite“ vom 1. FC Neubrandenburg 04 lässt sich im Heimspiel gegen den FC Mecklenburg Schwerin hängen.

FCN-II-Talent Florian Lang (rechts) im Duell mit Schwerin-Kicker David Laudan.
Roland Gutsch FCN-II-Talent Florian Lang (rechts) im Duell mit Schwerin-Kicker David Laudan.

„Ich verstehe nicht, dass man sich so gehen lassen kann. Wenn es immer in dem Stil läuft, muss ich mir den Stress nicht mehr antun“, schüttelte Mittelfeld-Mann Matthias Nowak nach der üblen 1:6 (0:1)-Heimpleite von Fußball-Verbandsligist 1. FC Neubrandenburg 04 II gegen den FC Mecklenburg Schwerin den Kopf. Der 31-jährige Polizist war nach langer Schicht noch während des Spiels zum FCN-II-Kader gehetzt und erlebte den bösen Absturz seines Teams in der 2. Halbzeit mit.

Nach einem knappen Rückstand zur Pause kollabierte die Truppe von Trainer Wilfried Aepinus förmlich, wurde zunehmend lust- und wehrlos. Fünf weitere Treffer der viertplatzierten Landeshauptstädter waren die Folge. Da konnte auch das Ehrentor von Felix Bollow in der Schlussminute nicht trösten.

Coach Aepinus war tief enttäuscht: „Zu dieser Leistung gibt es nichts zu sagen. Mit einer solch schlechten Einstellung kann man kein Spiel gewinnen.“

Dabei hatte sich der Außenseiter, Drittletzter in der Tabelle, im ersten Durchgang gegen die neue geballte Fußball-Macht aus Schwerin noch halbwegs wacker geschlagen. Sicher, der kombinationsfreudige Gast um den starken David Laudan gab durchweg den Ton an und ging auch verdient durch Thomas Bernstein in Front (19. Minute). Doch allmählich schafften es die kränkelnd in die Partie gegangenen Innenverteidiger Tony Engel und Denny Meincke mit ihren Kollegen, das Geschehen weiter weg vom eigenen Strafraum zu halten. Und als kurz nach der Pause der Youngster Tom Selchow den Ball die Schweriner Latte touchieren ließ, reiften schon Blütenträume.

Die Landung auf dem Boden der Realität war umso schmerzhafter. Engel fabrizierte einen Elfer, den der Gefoulte – Enrico Karg – selbst verwandelte (55.). Der Knackpunkt im Spiel. Karg durfte dann noch zwei Treffer nachlegen (63./75. Minute), weil die Neubrandenburger Defensive Auflösungserscheinungen zeigte. Auch Christopher Schmandt war bei dem „Scheibenschießen“ auf das FCN-II-Tor zwei Mal erfolgreich (57./79.). Es tat weh, ansehen zu müssen, wie Keeper Robert Holz von seinen Vorderleuten im Stich gelassen wurde.

Am kommenden Sonnabend tritt die Viertorestädter „Zweite“ zum Kellerduell beim FC Pommern Stralsund an – eine bessere Motivation ist unabdingbar.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung