Segeln:

Segler wetteifern um das "Blaue Band"

Am Sonnabend veranstaltet der Segelverein Neubrandenburg (SVN) die traditionelle Herbst-Regatta "Blaues Band vom Tollensesee".

In zehn Bootsklassen werden die Segler auf dem Tollensesee unterwegs sein.
Heiko Brosin In zehn Bootsklassen werden die Segler auf dem Tollensesee unterwegs sein.

Am Sonnabend veranstaltet der Segelverein Neubrandenburg (SVN) die traditionelle Herbst-Regatta „Blaues Band vom Tollensesee“. Rund 30 Starter ermitteln in zehn Bootsklassen ihre Besten. Vertreten sind neben dem SVN die am See ansässigen Segel-Gemeinschaften. Aktive, die keinem Verein angehören, seien gleichfalls eingeladen, heißt es vom Gastgeber.

Das Startsignal ertönt um 11 Uhr, die Eröffnung der Langstrecken-Wettfahrt ist um 10 Uhr am Flaggenmast des Bootshauses. Das Rennen um das „Blaue Band“wird immer im Wechsel von den Viertorestädter Vereinen SVN und PSV 90 ausgerichtet

Der SVN-Nachwuchs nahm zuletzt an zwei Wettkämpfen teil. Lynn Beckert und Rudolph Walther waren beim Rostocker Messe-Cup dabei. Sie kämpften im 73-köpfigen Optimist-B-Feld in insgesamt fünf Wettfahrten auf der Unterwarnow um gute Plätze. Beide segelten mit neuen Booten und schnitten akzeptabel ab. Rudolph Walther belegte Rang 31, Lynn Beckert wies ihre Fortschritte nach und kam auf den 14. Platz.

Luise Bock startete unterdessen beim Ahorn-Cup in Kirchmöser/Brandenburg – ihre erst zweite Regatta in der höchsten Opti-Liga A. Unter 78 Jungseglern aus fünf Bundesländern nahm sie den 36. Platz ein, ein gutes Abschneiden. Die Teilnahme war auch in Hinblick auf den kommenden Saisonhöhepunkt, den Herbspokal in Schwerin Mitte Oktober, als wichtige Trainingsregatta zu sehen.

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung