Fußball:

SV Burg Stargard und NFC 93 aus dem Pokalrennen

Landesklassen-Pokal: Ins Halbfinale eingezogen sind der Penzliner SV und der SV Siedenbollentin.

Kämpferisch ging es im Duell zwischen den „Bolle“-Kickern um Christian Gorka (rechts) und den NFClern um Daniel Schultze zu.
Roland Gutsch Kämpferisch ging es im Duell zwischen den „Bolle“-Kickern um Christian Gorka (rechts) und den NFClern um Daniel Schultze zu.

Ausgeschieden sind die Fußballer vom SV Burg Stargard und vom Neubrandenburger FC 93 im Viertelfinale des Landesklassen-Pokalwettbewerbs  Ost. Die Stargarder unterlagen im Heimspiel dem favorisierten Penzliner SV mit 0:2 (0:1). Mittels Standards erzielten Oliver Kowal (6. Minute) und Alexander Lukesch (57.) die beiden Gäste-Treffer.

Bis in die Verlängerung hatte zuvor der Kreispokalsieger Neubrandenburger FC 93 – ebenfalls in Burg Stargard – die ersatzgeschwächte Landesklasse-Truppe vom SV Siedenbollentin gezwungen. Mit Glück und Geschick gewann „Bolle“ dann mit 4:3 (3:3, 2:2) und bejubelte den Halbfinal-Einzug. Die Viertorestädter Kreisoberliga-Fußballer hatten einen großen Pokal-Kampf geboten – ohne Happyend.

Den Sprung unter die besten Vier schafften auch Sturmvogel Lubmin und Grün-Weiß Ferdinandshof. Lubmin warf auswärts die HSG Uni Greifswald mit 3:2 aus dem Wettbewerb. Ferdinandshof siegte zu Hause gegen den FC Insel Usedom mit 3:1.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung