Entscheidung in Wokuhl:

Das Waldstadion im Endspiel-Fieber

Das Finale im Kreispokal findet am Sonnabend in Wokuhl zwischen den Fußballern des MSV Groß Miltzow und vom Neubrandenburger FC 93. Für Spannung ist gesorgt.

Hereinspaziert: Beim FV Wokuhl fällt die Entscheidung im Kreispokal.
Matthias Schütt Hereinspaziert: Beim FV Wokuhl fällt die Entscheidung im Kreispokal.

Am Sonnabend steigt ab 14.30 Uhr im Wokuhler Waldstadion das diesjährige Herren-Endspiel im Kreispokal des Kreisfußballverbandes (KFV) Mecklenburgische Seenplatte. Mit dem MSV Groß Miltzow (4.) und Titelverteidiger Neubrandenburger FC 93 (2.) haben sich zwei Kreisoberligisten qualifiziert. Ein spannendes Spiel ist zu erwarten. In der laufenden Saison gewann in den beiden Duellen stets die Heimmannschaft die Partie. Während sich die Groß Miltzower vor eigenem Publikum mit 3:2 durchsetzten, siegten die Viertorestädter daheim mit 2:1.

Nun folgt das dritte Aufeinandertreffen in dieser Spielzeit auf neutralem Boden – im Finalort Wokuhl. Dort freut sich der heimische Verein schon auf die Ausrichtung des Finales. „Es ist schön, dass der KFV uns das Vertrauen schenkt, dieses Finale ausrichten zu dürfen. Wir haben sehr gute Bedingungen vor Ort“, sagt FV-Vorsitzender Olaf Böhme, der mit seinem Organisationsteam schon im vergangenen Jahr das Kreispokalfinale ausrichtete. Ein voller Erfolg! 

Die Gastgeber rechnen mit 350 Zuschauern

Bis zum Spiel müssen die Organisatoren aber noch einiges tun. Es gilt Bauzähne und Gitter aufzustellen, Kassenhäuser aufzubauen und einen Eingangsbereich zu schaffen. Aber auch  Versorgungsstände müssen noch aufgebaut werden. „Bis zur Eröffnung der Kassen sind wir aber pünktlich fertig. Die Zuschauer sollen das Spiel und die Stimmung genießen“, sagt Olaf Böhme, der mit rund 350 Zuschauern rechnet. Erwachsene zahlen für den Eintritt 3 Euro und Kinder über 14 Jahre 1,50 Euro.

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung