Fußball:

Für Fan noch immer reizvolles Derby

Fußball-Landesliga: Am Sonnabend steigt das Duell des FSV Mirow/Rechlin gegen die TSG Neustrelitz II.

TSG-II-Trainer André Schröder glaubt an seine Mannschaft.
Matthias Schütt TSG-II-Trainer André Schröder glaubt an seine Mannschaft.

Am 10. Spieltag der Fußball-Landesliga Ost ist es soweit: Am Sonnabend findet das mit Spannung erwartete Duell zwischen Gastgeber FSV Mirow/Rechlin und Spitzenreiter TSG Neustrelitz II statt (13 Uhr/Sportplatz Leussower Weg). Während es für die Fans der Region immer noch ein ganz besonderes Spiel mit vielen Reizen ist, ist es für beide Trainer nicht mehr als ein weiteres Saisonspiel.

„Da in Neustrelitz nicht mehr viele Einheimische spielen, ist es kein richtiges Derby. Das Spiel gegen die TSG II wird aber für uns noch einmal eine Nummer schwerer als das gegen Ueckermünde“, sagte FSV-Coach Danny Krokotsch. Vor einer Woche setzte es für die Mirow/Rechliner, die aktuell mit 14 Zählern auf Rang fünf stehen, eine 2:5-Pleite beim Tabellenzweiten aus Ueckermünde.

„Das ist ein Spiel wie jedes andere auch. Das wollen wir gewinnen, um unsere Spitzenposition zu halten“, gibt sich TSG-II-Coach André Schröder vor dem Auswärtskick selbstbewusst. Seine Truppe löste bisher alle Aufgaben mit Bravour, holte aus neun Spielen neun Siege und steht an der Tabellenspitze – mit nur zwei Gegentoren. „Wir lassen derzeit den Ball gut laufen, und wenn wir die Leistungen der vergangenen Wochen abrufen, holen wir die Punkte“, so Schröder.

Beide Trainer überließen in der Vorbereitung nichts dem Zufall und schauten sich jeweils die Partie des Kontrahenten in der Vorwoche an, um letzte Informationen zu sammeln.

„Wir stehen in der Tabelle derzeit gut da und wollen uns bestmöglich im Heimspiel verkaufen“, äußerte Danny Krokotsch, der personell aber nicht aus dem Vollen schöpfen kann. Mit Karsten Liedtke (angebrochener Zeh), Bill Stamer (Arbeit) und Niclas Tobien (Studium) stehen drei Stammspieler nicht zur Verfügung. Somit muss der Kader wohl mit Kickern aus der Kreisoberliga-Elf des FSV aufgefüllt werden.

Mit voller Kapelle reist indes die „Zweite“ der TSG an, die nur auf Rico Rübling und Sven Thiedig verzichten muss. Ansonsten hat TSG-II-Coach Schröder alle Kicker an Bord und kann zudem auf Unterstützung aus dem Regionalliga-Kader hoffen.

Für einen TSG-II-Kicker dürfte die Partie dennoch eine besondere Note haben: Jan Proetel. Durch das Wechseltheater im Sommer (der Nordkurier berichtete) ist das Verhältnis zum FSV Mirow/Rechlin, wo der Mittelfeldspieler in der Vergangenheit schon einmal spielte, nicht mehr das beste. „Das ist natürlich eine komische Situation für mich, gerade weil es im Sommer so kurios verlief. Nichtsdestotrotz freue ich mich auf das Spiel und hoffe natürlich, dass wir das 1:1-Remis aus der Vorsaison vergessen machen und unsere unglaubliche Siegesserie fortsetzen“, kommentierte Jan Proetel. Einen Starteinsatz des 24-Jährigen ließ Trainer Schröder aber noch offen.

Beide Teams standen sich in der Fußball-Landesliga Ost bisher in acht Duellen gegenüber. Fünf Spiele gewannen die Neustrelitzer, ein Match die Mirow/Rechliner, zwei Partien endeten remis. Die letzten sechs Kicks verlor die TSG-II-Truppe nicht mehr gegen die Mirow/Rechliner und gewann zudem vier von diesen Spielen. Auf heimischem Geläuf konnte die FSV-Mannschaft in den bisherigen vier Partien lediglich einen Punkt holen. Drei Partien gingen verloren.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung