Ein Mann für alle Fälle:

Im Tor oder vorm Tor? Rico Rübling ist bereit!

Als Not am (Tor)-Mann war, machte Rico Rübling eine gute Figur zwischen den Pfosten von Landesliga-Spitzenreiter TSG Neustrelitz II. Trotzdem fühlt sich der Abwehrmann vor dem Kasten deutlich wohler.

Rico Rübling (oranges Trikot, rechts) machte zuletzt eine gute Figur zwischen den Pfosten im TSG-Gehäuse.
Matthias Schütt Rico Rübling (oranges Trikot, rechts) machte zuletzt eine gute Figur zwischen den Pfosten im TSG-Gehäuse.

Torhüter oder Nicht-Torhüter? Diese Frage hat sich TSGII-Spieler Rico Rübling vor dem Heimkick am Sonnabend gegen den FSV Blau-Weiß Greifswald (Anstoß 14 Uhr/Kunstrasenplatz Harbigstadion) des Öfteren gestellt. Immerhin stand der gelernte Abwehrmann im letzten Auswärtskick des Landesliga-Spitzenreiters bei der Spielgemeinschaft Karlsburg/Züssow (1:1) zwischen den Pfosten, machte seine Sache mehr als gut und vertrat Stammkeeper Kevin Nethe ordentlich.

„Ich fühle mich dann als Feldspieler aber doch wohler. Aber wenn Not am Mann ist, stelle ich mich gerne zur Verfügung“, sagte Rübling nach seinen 90 Minuten als Torhüter. Dabei bewahrte Rico Rübling seine Elf mit einer starken Parade kurz vor Spielende sogar vor einer Niederlage auf fremdem Platz. „Ich weiß gar nicht, ob ich im Männerbereich jemals vorher als Torhüter gespielt habe. Ich kann mich jedenfalls nicht erinnern“, gestand Rübling, der einst im Nachwuchsbereich mal als Torhüter agierte. Und diese Reflexe schlummern scheinbar noch in seinem Körper.

„Ich gehe aber davon aus, dass Keeper Kevin Nethe wieder zur Verfügung steht und dann auch ins Tor geht“, sagte TSGII-Coach André Schröder und machte damit allen Spekulationen ein Ende.