Landesliga-Endspurt:

Mirow-Elf patzt im Saison-Finale

Beim FSV Mirow/Rechlin wurde es nichts mit einem krönenden Abschluss gegen Karlsburg/Züssow. Immerhin einer erlebte eine Überraschung.

Nach Ende der Saison können die Mirower Spieler nun erst einmal verschnaufen.
Matthias Schütt Nach Ende der Saison können die Mirower Spieler nun erst einmal verschnaufen.

„Ich bin schon ein bisschen sauer über unsere Leistung. Wir wollten so eigentlich nicht in den Abstiegskampf eingreifen“, erklärte FSV-Trainer Danny Krokotsch nach dem letzten Landesliga-Saisonspiel seiner Elf am Sonntagnachmittag gegen die Spielgemeinschaft Karlsburg/Züssow. Denn mit der 1:3-(1:2)-Niederlage vor 75 Zuschauern waren auch die letzten Chancen auf Tabellenplatz vier verspielt, der gleichzeitige Ausrutscher von Malchin gegen Altentreptow (2:4) konnte nicht genutzt werden. Gegner SG Karlsburg/Züssow indes löste mit dem Auswärtssieg in Mirow das Ticket für ein weiteres Jahr Landesliga.

Das verdienten sich die Gäste mit einer guten Leistung, was auch Danny Krokotsch eingestehen musste. „Durch zwei Stellungsfehler lagen wir nach 18 Minuten 0:2 hinten. Immerhin sind wir durch Jonas Fentzahn in der 40. Minute noch mal auf 1:2 herangekommen“, schilderte Krokotsch, der in seiner Aufstellung kurzfristig auch noch auf Robert Quaschning verzichten musste, der sich im Abschlusstraining einen Pferdekuss zuzog.

Nach dem Seitenwechsel habe sein Team dann fast keine Torchance mehr gehabt und ab der 60. Minute nichts mehr zusetzen können. Karlsburg/Züssow indes spielte die Partie clever runter und legte noch einen dritten Treffer nach (65.). Zu dem Zeitpunkt stand bereits Stamm-Keeper Danny Jachtner wieder für Oliver Jundel zwischen den Mirower Pfosten. „Oliver wechselt nach Brandenburg und wir wollten ihm als Überraschung zum Abschluss eine Halbzeit schenken. Schade, dass das mit dem Ergebnis nicht so geklappt hat“, erklärte Danny Krokotsch. Der Coach betonte zudem, dass der sechste Platz eine sehr positive Bilanz für den FSV sei.

FSV Mirow/Rechlin: Jundel (50. Jachtner); Synwoldt, Büttner, Scheeweiß, Fentzahn, Bednarz, Fanter (46. Mietz), Ziemer, Lindner (46. Boehnke), Schulz, Jeschke