Fußball:

Mirower beenden TSG-II-Serie

Fußball-Landesliga Ost: Der Gastgeber FSV Mirow/Rechlin hält den Kick gegen Tabellenführer Neustrelitz torlos und feiert danach ausgelassen.

Ausgelassene Stimmung nach dem Spiel in der Kabine des FSV. Die Mirow/Rechliner feierten den Punkt wie einen Sieg.
Matthias Schütt Ausgelassene Stimmung nach dem Spiel in der Kabine des FSV. Die Mirow/Rechliner feierten den Punkt wie einen Sieg.

Gestrauchelt, aber nicht gefallen ist die TSG Neustrelitz II, der Tabellenführer der Fußball-Landesliga Ost, im Derby gegen den FSV Mirow/Rechlin. Am Ende trennten sich beide Mannschaften torlos. 0:0-Unentschieden – für die Neustrelitzer Fußballer von Coach André Schröder war dies nach neun Siegen in Serie die erste Punkteteilung. Da aber auch der ärgste Verfolger Einheit Ueckermünde auswärts nicht über ein 1:1 gegen den Penkuner SV Rot-Weiß hinauskam, sind die Neustrelitzer weiter Spitzenreiter. Die Gastgeber vom FSV finden sich mit 15 Punkten auf Rang sechs wieder.

„Zicke-zacke“-Rufe schallten nach dem Spielende aus der Kabine des Gastgebers FSV Mirow/Rechlin, der den Punkt wie einen Sieg feierte. „Die Mannschaft hat taktisch das umgesetzt, was ich mir vorgestellt habe. Der Punkt ist super. Das sollen erst mal andere Teams nachmachen, gegen die TSG II kein Tor zu kassieren“, sagte FSV-Coach Danny Krokotsch gut gelaunt, der in der Kabine noch Besuch und eine Gratulation von Ex-Coach Joachim Kittendorf bekam.

Ernüchterung dagegen bei TSG-II-Coach André Schröder, für den das Unentschieden aber kein Weltuntergang ist. „Wir haben das Spiel nur verschleppt, die Spieler waren zu viel mit Selbstdarstellung beschäftigt. Wir werden die Fehler analysieren“, so der Trainer. Zu den Zuschauern in Mirow gehörten auch TSG-I-Trainer Thomas Brdaric, Vereinspräsident Hauke Runge und weitere Vorstandsmitglieder.

Von Beginn an agierten die Mirow/Rechliner diszipliniert und ließen die sonst so starke TSG-Offensive, die immerhin schon 34 Saisontreffer erzielte, nicht zur Entfaltung kommen. Jeder FSV-Spieler erledigte seine Aufgabe, so gut es ging.

Dagegen fanden die TSG-II-Kicker – mit vier Spielern aus der „Ersten“ verstärkt, die aber erst am frühen Morgen vom Punktspiel aus Auerbach zurückgekehrt waren – überhaupt keinen Bezug zum Spiel. Mit Schüssen aus der zweiten Reihe versuchten die Gäste ihr Glück. Die Mirow/Rechliner kamen ein Mal gefährlich vor das TSG-II-Gehäuse, doch Keeper Paul Buschke konnte einen Schuss von Karsten Liedtke zur Ecke klären.

Nach der Pause erhöhten die Neustrelitzer den Druck, aber ohne gefährliche Chancen herauszuspielen. Lediglich ein Schuss und ein Kopfball von Norman Richter sowie ein Versuch von Ben Schulz brachten Gefahr für den FSV-Kasten von Schlussmann Danny Jachtner. Die Hausherren hatten dagegen in der 73. Minute die große Möglichkeit, den Spielverlauf auf den Kopf zu stellen. Ein Freistoßhammer von Kevin Krokotsch landete am Außenpfosten.

„Irgendwie wollte der Ball da nicht reingehen. Es ist aber schön, dass wir zu Hause weiter ungeschlagen sind“, so der Freistoßschütze nach dem Abpfiff.

Zudem suchte Tobias Lindner mit einem Fernschuss kurz vor dem Ende sein Glück. Letztlich pfiff der Unparteiische Daniel Läser die Partie beim Stand von 0:0 ab, über das sich wohl nur eine Mannschaft freute.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung