Heimsieg zu Rückrunden-Beginn:

TSG II jubelt über perfekten Start

Mit fünffacher Verstärkung aus dem Regionalliga-Kader hat Fußball-Verbandsligist TSG Neustrelitz II Gegner Torgelower FC Greif in Schach gehalten.

Über drei Punkte freuten sich die Neustrelitzer Verbandsliga-Fußballer.
Matthias Schütt Über drei Punkte freuten sich die Neustrelitzer Verbandsliga-Fußballer.

Einen Auftakt nach Maß in die Rückrunde haben die Verbandsliga-Fußballer der TSG Neustrelitz II hingelegt. Das Heimspiel gegen den Torgelower FC Greif gewannen die Neustrelitzer am Ende glücklich mit 3:2 (2:1). Durch die drei Punkte im ersten Spiel nach der Winterpause kletterten die Residenzstädter auf Rang acht der Tabelle und haben nun 22 Zähler auf dem Konto. „Wir haben unsere Chancen eiskalt gemacht. Am Ende hatten wir etwas Glück, aber das gehört dazu“, sagte Trainer André Schröder. „Wir haben die Gegentreffer zu einfach bekommen und waren in der Offensive zu uneffektiv. Ich bin vom Ergebnis enttäuscht“, sagte Torgelows Coach Tomasz Grzegorczyk.

Die Gastgeber, mit fünf Spielern aus der Ersten verstärkt, wurden von Beginn an von der frechen Spielweise der Torgelower überrascht. Während Mateusz Trzebiatowski (6.) nach einer Ecke nur die Querlatte traf, schoss Patrick Galoch (9.) über das Tor. Auf TSG-Seiten prüfte Yves Brinkmann (11.) den gegnerischen Keeper René Hartleib mit einem Distanzschuss und Thomas Duggert (20.) erzielte ein Abseitstor. Den ersten regulären Treffer des Spiels schossen aber die Torgelower. Hubert Bylicki (21.) brachte die Gäste mit 1:0 in Front. Die Führung der Torgelower hielt nur vier Minuten, ehe Yves Brinkmannn einen tollen Angriff, angefangen vom Abwurf des eigenen Keepers, zum 1:1-Ausgleich verwertete. Kurz vor dem Halbzeitpfiff brachte Djibril N´Diaye die Neustrelitzer sogar noch mit 2:1 in Front und erzielte nur sieben Minuten nach Wiederanpfiff das 3:1.

Das Spiel schien entschieden. Aber mit seinem zweiten Tor an diesem Nachmittag brachte Hubert Bylicki die Torgelower zurück ins Match, das bis zum Ende spannend blieb. Doch mit einer geschlossenen Defensivleistung, jeder kämpfte für den anderen und bügelte die Fehler des Mitspielers aus, brachten die Neustrelitzer den 3:2-Heimsieg über die Zeit.

TSG Neustrelitz II: Nethe - Zeugner, Kaul, Fiolka, Rübling (59. Kurzweil) - Ahrndt (89. Gerasch), Duggert, Schulz, Brinkmann - Richter (84. Proetel) - N´Diaye

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!