Fußball:

TSG-Zweite grüßt weiter von oben

Fußball-Landesliga Ost: Die Neustrelitzer Mannschaft von Trainer André Schröder lässt auch in der Heimpartie gegen den SV Görmin nichts anbrennen.

Die TSG-II-Mannschaft um Dennis Mayer (unten) verteidigte die Tabellenführung.
Matthias Schütt Die TSG-II-Mannschaft um Dennis Mayer (unten) verteidigte die Tabellenführung.

Neustrelitz. Ihre Pflichtaufgabe haben die Landesliga-Fußballer der TSG Neustrelitz II gelöst. Die Hausherren setzten sich vor knapp 100 Zuschauern mit 3:1 (2:0) gegen den SV Görmin durch, feierten damit den neunten Sieg im neunten Saisonspiel und grüßen mit 27 Punkten weiterhin von der Tabellenspitze.

„Wir haben verdient gewonnen, auch wenn wir nach dem Treffer zum 3:0 etwas den Spielfluss haben vermissen lassen“, kommentierte TSG-II-Coach André Schröder.

Unter den Augen von Torsten Bergin, Trainer von Einheit Ueckermünde, und Danny Krokotsch, Coach des FSV Mirow/Rechlin – Teams, gegen die die Neustrelitzer noch in der Hinrunde antreten müssen – hatten die Gäste aus Görmin den besseren Start. 25 Sekunden nach dem Anpfiff tauchte Alexander Beringer vor dem Neustrelitzer Kasten von Keeper Paul Buschke auf. Doch der Görminer schoss knapp vorbei.

Die Neustrelitzer waren beim Torabschluss cleverer: Mit der ersten Gelegenheit traf Collins Abiola Folarin zum 1:0 nach top Vorarbeit von Dominik Czech. Die Görminer zeigten sich davon aber nicht geschockt und versuchten mit langen Bällen in die Spitze auf Alexander Bahls zum Erfolg zu kommen. Doch entweder scheiterten sie am Alu oder an Buschke. „Für uns war mehr drin. Ich mache der Mannschaft aber keinen Vorwurf“, sagte Görmin-Trainer Achim Schult. Die Gastgeber bemühten sich, über mehrere Stationen zum Erfolg zu kommen. Noch vor der Pause schoss Norman Richter das 2:0.

Nach der Halbzeit war es dann Dominik Czech, der das 3:0 erzielte. Nun schalteten die Neustrelitzer einen Gang runter und leisteten sich vor allem in der Defensive einige Fehler. Die Konsequenz: Der 1:3-Anschlusstreffer durch Andreas Bahls. „Bei dem Gegentor habe ich mich schon geärgert. In der Situation waren wir nicht wach genug“, sagte Schröder.

In der Schlussphase der Begegnung hatte die TSG-II-Truppe weitere Chancen, vergab diese jedoch fahrlässig, sodass es beim 3:1 blieb. Ab heute konzentrieren sich die Neustrelitzer auf das Kreisderby am Sonnabend beim FSV Mirow/Rechlin. Dort soll dann der zehnte Sieg in Serie her.