Halbfinale im Regionalpokal:

Volleyballer schaffen es nicht ins Finale

Das Halbfinale des Regionalpokals am Wochenende ist vorbei und der PSV Neustrelitz ist nicht weiter. Für Sportler Max Odebrecht ist es trotzdem eine große Chance. 

PSV-Talent Max Odebrecht, der sonst in der Zweiten spielt, durfte aufgrund seiner bisherigen guten Leistugen in der Saison beim Regionalpokal in Rostock für die Erste spielen.
Matthias Schütt PSV-Talent Max Odebrecht, der sonst in der Zweiten spielt, durfte aufgrund seiner bisherigen guten Leistugen in der Saison beim Regionalpokal in Rostock für die Erste spielen.

Das Halbfinale beim Volleyball-Regionalpokal in Rostock verloren die Herren vom Regionalligisten PSV Neustrelitz am vergangenen Wochenende mit 0:3 (26:28; 16:25; 18:25) gegen den Zweitligisten KMTV Eagles.Dennoch war PSV-Coach Dirk Heß mit dem Auftreten seiner Mannschaft, vor allem im ersten Satz, gegen die Kieler zufrieden. „Wir haben gesehen, dass wir mit unserem ersten Sechser auch gegen einen Zweitligisten mithalten konnten. Am Ende erhielten alle Spieler Einsatzzeit und wir konnten auch noch einiges ausprobieren“, kommentierte PSV-Coach Heß, der am vergangenen Sonnabend noch seinen 48. Geburtstag feierte. Seine Mannen schenkten ihrem Trainer nachträglich mehr als eine ansprechende Leistung. Im ersten Satz waren die Neustrelitzer vor allem durch eine starke Annahme gefährlich, holten Punkt für Punkt und mussten sich nur knapp 26:28 geschlagen geben. Nun wechselte PSV-Coach Heß munter durch, der Spielfluss ging etwas verloren und die Kieler sicherten sich souverän die Sätze zwei und drei und zogen in das Finale ein. Für die PSV-Herren blieb dagegen nur die Heimreise. Mit Max Odebrecht hatte PSV-Coach Heß zudem einen Spieler aus der „Zweiten“ dabei, der perspektivisch für die Regionalliga-Truppe geplant ist und bisher mit guten Leistungen aufwartete. „Für alle Spieler war es ein Highlight“, so Heß. Am Wochenende stehen für alle drei Regionalliga-Teams der Region wieder Punktspiele an.

Für den PSV Neustrelitz: Metke, O. Heß, Franz, Fentzahn, Blohm, M. Grzesko, Fleck, Voß, Herzberg, Scholz, Rodewald, Odebrecht.