Kanu:

WSV Einheit häuft viel Edelmetall an

Beim Abpaddeln zieht Martin Kley, Vorsitzender des Vereins, eine beeindruckende Bilanz der abgelaufenen Wassersaison.

Mit einer kleinen Ausfahrt beendeten die Kanuten und Ruderer des WSV Einheit Neustrelitz ihre Wassersaison.
Matthias Schütt Mit einer kleinen Ausfahrt beendeten die Kanuten und Ruderer des WSV Einheit Neustrelitz ihre Wassersaison.

Die Wassersaison ist beendet, die Boote sind winterfest gemacht. Mit dem traditionellen Abpaddeln und Abrudern beendeten die Sportler vom WSV Einheit Neustrelitz die Saison auf dem Wasser. Nun stehen etliche Krafteinheiten unter dem Hallendach an, um sich optimal auf die Athletikwettkämpfe im Winter vorzubereiten.

„Nach einem Arbeitseinsatz haben wir dann noch eine kleine Ausfahrt gemacht. Wir waren rund 60 Leute auf dem Gelände“, bilanzierte WSV-Geschäftsführer Hans Ebeling. Rund vier Stunden ging die gesamte Veranstaltung. WSV-Vorsitzender Martin Kley zog zu Beginn am Flaggenmast Bilanz der abgelaufenen Wassersaison. Die WSV-Sportler gingen bei neun Regatten an den Start und holten unterm Strich 67 Gold-, 38 Silber- und 29 Bronzemedaillen. Zu den Höhepunkten zählte neben den Norddeutschen Meisterschaften die eigene Herbstregatta auf dem Glambecker See mit rund 350 Sportlern aus 29 Vereinen. Bei den Norddeutschen Meisterschaften gewannen die WSV-Athleten immerhin 18 Medaillen.

„Das ist schon ein sehr gutes Ergebnis für uns“, freute sich Hans Ebeling. Der Lohn für die beachtliche Arbeit: Der WSV bekommt in diesem Monat die Anerkennung als Landesnachwuchsstützpunkt. „Das macht uns sehr stolz“, so Ebeling, der sich zudem über die Unterstützung des Lions Club sowie der Sparkasse Mecklenburg-Strelitz und der Stadtwerke Neustrelitz freut.

Auf den respektablen Leistungen der abgelaufenen Saison wollen sich die WSV-Sportler und Verantwortlichen nicht ausruhen. Im Winter werden nun die Grundlagen für den athletischen Bereich gelegt.

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung