Nachwuchs-Fußball:

Nachwuchs-Boom bei Vorwärts

Nach seiner Rückkehr auf die regionale Fußballbühne widmet sich der FC Vorwärts Drögeheide auch verstärkt der Nachwuchsarbeit

Der Nachwuchs des FC Vorwärts Drögeheide und seine Trainer
Thomas Krause Der Nachwuchs des FC Vorwärts Drögeheide und seine Trainer

Das geht so fix, da verliert sogar der Chef ein wenig den Überblick. Auf gut 40 hat René Samuel, Vorsitzender des Fußballclubs Vorwärts Drögeheide, die Zahl der Kinder geschätzt, die derzeit beim FCV dem Ball hinterherjagen.

Vorstandsmitglied Gerd Rummel korrigiert ihn aber sofort: „Es sind knapp über 50 inzwischen.“ Von Woche zu Woche werden es mehr. Samuel reagiert mit Kopfschütteln: Wahnsinn, wie die uns hier die Bude einrennen.“

Nach seiner Rückkehr auf die regionale Fußballbühne in diesem Sommer will sich Verein aus dem Torgelower Ortsteil Drögeheide auch vermehrt der eigenen Nachwuchsarbeit widmen – offenbar mit Erfolg.

Eine kleine Notiz in der Zeitung, Aushänge in Schulen und Kindergärten, der Rest war ein Selbstläufer. „Mit so einem Zulauf hätten wir ehrlich selbst niemals gerechnet“, sagt René Samuel. Inzwischen verfügt der FCV über ein Bambini-Team, eine E-, D- und eine C-Jugendmannschaft. Hinzukommen etwa zwölf Jugendliche im A- und B-Juniorenalter. „Leider reicht es da nicht für eine Mannschaft im Spielbetrieb“, sagt der Vereinschef.

Als Mixteam sollten die Jungs auf Kreisebene mitkicken, außerhalb der Wertung. „Aber da hat der Kreisverband nicht mitgemacht, schade“, meint René Samuel. Um die Jungen bei der Stange zu halten, trainieren einige nun schon bei den Männern mit, die in der Kreisklasse kicken. Der Vereinschef ist stolz, dass er für jede Nachwuchs-Truppe zwei Übungsleiter beziehungsweise Betreuer hat.

In Sachen Nachwuchs sieht sich Vorwärts als Auffangbecken für kleine Fußballer, die nicht den Sprung in eine Landesliga- oder Verbandsligatruppe geschafft haben. „Bei uns kann jedes Kind Fußball spielen, ohne Druck. Wir wollen die Kinder entwickeln, ein Aufstieg ist nebensächlich“, beschreibt er die Philosophie.

Haupttrainingstage für alle Mannschaften sind dienstags und donnerstags. Am späten Nachmittag bevölkert der Nachwuchs den Rasen, anschließend kommen die Männer. „Wir haben das Training extra so gelegt, damit sich alle im Verein mal sehen, sich kennenlernen können. Und nicht dass die einen am Montag da sind, die anderen am Mittwoch. Und am Ende sehen die sich nie“, sagt René Samuel.

Schwierig gestalte sich noch die Suche nach Sponsoren. Zehn Firmen unterstützen bislang den FCV, der sich nach dreijähriger Fußballpause wieder zurückgemeldet hatte (der Nordkurier berichtete). Neuster Förderer ist Mario Hartung von der Ergo-Versicherung aus Torgelow-Holländerei, der Kleinfeldtore für die Vorwärts-Kinder sponserte. „Mit gefällt das familiäre Umfeld hier“, sagt Hartung, der ankündigte, noch mehr für den Verein machen zu wollen.

Insgesamt hat der FC Vorwärts Drögeheide derzeit gut 80 Mitglieder. Im April, als René Samuel, Gerd Rummel und einige andere Unentwegt beschlossen, dem FCV wieder Leben einzuhauchen, war es acht. „Diese Entwicklung ist wirklich Wahnsinn“, sagt der Vereinschef.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung