Kreisfußball:

Pasewalk legt überragende Halbserie hin

In der Fußball-Kreisoberliga ist der letzter Spieltag vor der Winterpause mit einem klaren Derby-Sieger zu Ende gegangen. Die Polzower jubeln über den Erfolg gegen Einheit Ueckermünde II.

Die Pasewalker Reserve-Kicker (blau) beendeten die Hinserie der Kreisoberliga mit einem klaren Sieg.
Roland Wedrich Die Pasewalker Reserve-Kicker (blau) beendeten die Hinserie der Kreisoberliga mit einem klaren Sieg.

Der letzte Hinrundenspieltag in der Fußball-Kreisoberliga war für drei von vier Mannschaften aus der Uecker-Randow-Region noch einmal von Erfolg gekrönt.

SV Polzow – FSV Einheit Ueckermünde II 4:0 (3:0): SVP-Trainer Christian Hell fiel ein Stein vom Herzen. „Endlich mal wieder ein Dreier. Diesmal hat die Truppe gezeigt, welche Potenzen in ihr stecken.“ Was die Gastgeber vor allem in der ersten Halbzeit taktisch und spielerisch ablieferten, war sehenswert. So gesehen war die 3:0-Pausenführung durch Treffer von Nando Toll, Martin Hauck und Tommy Sieg verdient. Auch wenn die Gäste nach dem Wechsel noch einmal aufkamen, die Polzower Hintermannschaft hatte alles im Griff. Schließlich machte Maik Fischer sieben Minuten vor Ultimo mit dem 4:0 alles klar. „Das war ein gebrauchter Tag. Wir konnten unser Leistungsvermögen nicht abrufen“, sagte Einheit-Coach Dirk Lübeck.

SV Pommern Pasewalk – Eintracht Behrenhoff 2:1 (0:1): Diese drei Zähler haben den Pommern zunächst einen sicheren Mittelfeldrang in der höchsten Spielklasse des Kreisfußballverbandes beschert. Nach einem Sieg sah es allerdings bis zur Pause nicht aus. Die Gäste führten durch ein Eigentor von Weiss (16.) mit 1:0, ließen weitere Möglichkeiten aus. „In der Halbzeit haben wir umgestellt. Das zahlte sich letztlich aus“, sagte Vereinschef Denis Bellin. Zunächst erzielte Marcel Stahlkopf den Ausgleich (71.), nur zwei Minuten später traf Pierre Kraegenbrink zum 2:1.

SV Kröslin – Pasewalker FV II 0:4 (0:2): Die Pasewalker brauchten nicht allzu viel investieren, um als Sieger vom Platz zugehen. Mathias Sy (4.) und Marko Schmidt (28.) trafen zum 2:0-Pausenstand. Nach dem Seitenwechsel sorgten Hardy Brandt (67.) und Sandro Zimmermann (76.) für ein standesgemäßes Resultat. „Als Aufsteiger haben wir eine überragende Hinrunde gespielt“, sagte Trainer Enrico Hoppe.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!