:

Rollwitz stoppt Jatznicker Siegesserie

In der Kreisoberliga bleiben die Jatznicker trotz der Niederlage souverän an der Spitze. Im Derby in Rollwitz sahen die Zuschauer spannenden Fußball.

Rollwitz-Stürmer Marcel Geschwentner visiert das Jatznicker Tor an.
Thomas Krause Rollwitz-Stürmer Marcel Geschwentner visiert das Jatznicker Tor an.

In der Fußball-Kreisoberliga hat Aufsteiger SV Rollwitz das Derby gegen Titelfavorit Jatznick gewonnen und sich auf Rang drei geschoben. Eine Liga tiefer zeigt sich der Pasewalker FV II in Torlaune.

Kreisoberliga

SV Rollwitz – FV Aufbau Jatznick 3:2 (1:1): „Unsere gute Leistung wurde belohnt“, sagte Trainer Ronny Spann. Aus Sicht von Aufbau-Trainer Wolfgang Born wäre ein Remis gerecht gewesen: „Wir werden uns von der Niederlage aber nicht unterkriegen lassen.“ Bis zur Halbzeit stand es durch Tore von Aufbau-Spieler Weide (22.) und Grudzinskis Freistoßtreffer 1:1 (25.). Nach der Pause ging Aufbau durch Felix Neumann erneut in Führung (52.). „Wir haben dann leider versäumt nachzulegen“, meinte Born, der letztlich mit ansehen musste, wie die Platzherren das Spiel noch drehten Zunächst gelang Grudzinski per Strafstoß der Ausgleich (83.). Dann war es Störmer, der die Rollwitzer kurz vor dem Abpfiff jubeln ließ.

FSV Einheit Ueckermünde II – VFC Anklam II 4:3 (1:2): Die Gastgeber lagen nach einer halben Stunde nicht nur mit 0:2 zurück, sie verloren außerdem Haack aufgrund einer gelb-roten Karte. Doch Einheit gab nicht auf: Beyer per Elfer und der eingewechselte Breitsprecher schafften den Ausgleich. Danach häuften sich Torraumszenen auf beiden Seiten. Als Breitsprecher zum 3:2 traf (83.), wähnten sich die Ueckermünder bereits auf der Siegerstraße. Doch nur fünf Minuten später glich der VFC aus. Letztlich schoss Breitsprecher den Siegtreffer. „Eine tolle Moral, die unsere Mannschaft gezeigt hat“, freute sich Einheit-Trainer Norbert Tadewaldt.

VSG Weitenhagen - Pommern Pasewalk 5:1 (4:1): Trainer Rene Bustorf sprach von katastrophalen Bedingungen im Greifswalder Vorort. „Wir waren alle überrascht, dass der Schiri den Platz für bespielbar erklärte. Teilweise war Eis auf dem Spielfeld.“ Auf dem schlechten Untergrund waren die Pommern letztlich chancenlos. Das Ehrentor schoss D. Hübener.

SV Polzow – SV Ducherow 1:2 (1:0): Als Nando Toll seine Elf in Führung brachte, (30.) hatten die Polzower alle Trümpfe in der Hand. „Von der Leistung her gesehen war die Pausenführung verdient“, meinte Trainer Christian Hell. Nach dem Wechsel machten die Ducherower aber Druck und erzielten nach knapp einer Stunde den Ausgleich. Wenig später sah Nico Toll die gelb-rote Karte. In Überzahl gelang den Gästen schließlich das 2:1 (70.). „Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen, aber so ist Fußball“, sagte Hell.