Fahrschein nicht nötig:

Bus fahren mit der Kurkarte

Ticket? Nein, danke. Das können in Templin alle jene sagen, die eine Jahreskurkarte vorzeigen können.

Christiane Ehrlich (rechts) hat sich bei Verena Fechner schon eine der ersten Kurkarten geholt.
Michaela Kumkar Christiane Ehrlich (rechts) hat sich bei Verena Fechner schon eine der ersten Kurkarten geholt.

Sie ist klein, rechteckig und grün – die neue Jahreskurkarte für 2015. Wer sie hat, kann mit dem Stadtbus kostenlos von Ortsschild zu Ortsschild fahren. Sie kostet 44 Euro. „Besonders für diejenigen, die viel mit dem Bus fahren, lohnt sich diese Ausgabe“, findet Verena Beeskow, Teamleiterin in der Touristinformation im Historischen Rathaus, wo die neuen Kurkarten für 2015 eingetroffen sind.

Den fahrscheinfreien Stadtverkehr gibt es in Templin seit 17 Jahren. Er wurde 1998 ins Leben gerufen, um die Templiner zu motivieren, in Templin ihr Auto stehen zu lassen und statt dessen in den Stadtbus einzusteigen. „Je mehr Leute den Bus nutzen, desto mehr umgehen wir das Problem mit dem Individualverkehr durch die Stadt. Es stehen unter dem Strich mehr Parkplätze zur Verfügung und nicht zuletzt ist der Betrag für die Jahreskurkarte überschaubar. Außerdem kann sie auch als Familienkarte genutzt werden“, so Templins Bürgermeister Detlef Tabbert.

Das Interesse am fahrscheinfreien Stadtbusverkehr scheint nach wie vor groß. „Pro Jahr verkaufen wir etwa 750 Kurkarten“, lässt Verena Beeskow wissen. „Sie gilt vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2015. Kaufen kann man sie bei uns in der Touristinformation montags bis freitags in der Zeit von 9 bis 17 Uhr.“

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung