Hallenmeisterschaft A-Junioren:

Gramzower VfB-Jungen gelingt zweiter Streich

Bei den Hallenmeisterschaften der Uckermark trumpfen die A-Junioren aus Gramzow auf. Als einziges von acht Teams in der Endrunde geben sie sich in fünf Spielen keine Blöße. Dabei sind noch sechs Akteure in einer jüngeren Altersklasse spielberechtigt.

Hallenmeister der A-Junioren-Fußballer in der Uckermark wurde das Team des VfB Gramzow.
Carola Voigt Hallenmeister der A-Junioren-Fußballer in der Uckermark wurde das Team des VfB Gramzow.

Nach den Fußball-C-Junioren des VfB Gramzow wurden nun auch die A-Junioren des Vereins Uckermark-Hallenmeister.

Die jungen Männer (sechs B-Junioren, vier A-Junioren) bezwangen im Finale Einheit Strasburg 2:1. Im Endspiel hatten sie anfangs klarste Torchancen. Allein Tobias Stark vergab dreimal. Zuerst scheiterte er am Strasburger Keeper, dann traf er den Pfosten und köpfte später am Tor vorbei.

Auch Pascal Lange setzte danach das Leder nur an den Pfosten. Doch dann vollendete er zum 1:0. Gramzows Keeper Robin Palow zeichnete sich mit tollen Paraden aus, ehe Robin Sy das 2:0 markierte. Den Strasburgern gelang zwar der 2:1-Anschlusstreffer durch Paul Gurni, doch nachdem beide Keeper nochmals glänzend parierten, stand der Titelgewinn des VfB fest. Als ungeschlagener Gruppenerster hatte er bereits in der Vorrunde das Einheit-Team 2:1 bezwungen. Das Halbfinale gegen den A-Gruppen-Zweiten Penkun meisterte der VfB Gramzow mit 4:2 (Pascal Lange, Florian Hansche, Robin Sy, Maximilian Schutt).

Im zweiten Überkreuzvergleich siegte Strasburg (Zweiter der B-Gruppe) 3:2 gegen Victoria Templin (A-Erster). Zweimal glich der Templiner Nick Lipski einen Rückstand aus. Als alle schon das Neunmeterschießen erwarteten, erzielte Strasburgs Paul Gurni 20 Sekunden vor Schluss den Siegtreffer.

Im Spiel um Platz drei lieferte der SC Victoria eine überzeugende Leistung gegen den Penkuner SV ab und gewann klar mit 4:1 (Tore: Johannes Collin (2), Nick Lipski und Lukas-Paul Fink).

Die Rot-Weißen aus Prenzlau (mit nur sechs Spielern angereist) fuhren in der A-Gruppe nur einen Sieg gegen Pinnow ein, wurden Dritter und verloren später das Neunmeterduell um Platz 5 gegen die SG Vierraden/Schwedt 1:2.

Für Eintracht Haßleben (Gruppenletzter) gab es durch das 2:1 im Neunmeterschießen gegen den SV 090 Pinnow noch ein versöhnliches Ende.

Als bester Torwart des Hallenturniers wurde Robin Palow (VfB Gramzow) geehrt, bester Torschütze (fünf Treffer) war Johannes Collin (Victoria Templin).

Der VfB Gramzow spielte mit: Robin Palow, Florian Hasche (4), Max Thom, Robin Sy (3), Pascal Lange (2), Tobias Stark (2), Maximilain Schutt (2), Kai Hansche, Moritz Strohfeldt und Fabian Schröder.

Turnierstatistik, Endstand: Gruppe A: 1. SC Victoria Templin 5:2 Tore/7 Punkte, 2. Penkuner SV 4:4/6, 3. Prenzlauer SV Rot-Weiß 5:6/3, 4. SV 90 Pinnow 2:4/1; Gruppe B: 1. VfB Gramzow 7:3/9, 2. Einheit Strasburg 8:3/6, 3. SG Vierraden/Schwedt 5:3/3, 4. Eintracht Haßleben 2:13/0.

Halbfinale: Templin  Strasburg 2:3, Gramzow  Penkun 4:2;

Spiel um Platz 7: Pinnow  Haßleben 1:2, um Platz 5: Prenzlau  Schwedt/Vierraden 1:2, um Platz 3: Templin  Penkun 4:1,

Finale: Gramzow  Strasburg 2:1.