Pokal-Achtelfinale:

Handball-Damenhoffen auf Sensation

Die Handballfrauen des HC Angermünde (Brandenburgliga) und der SSV PCK Schwedt (Verbandsliga) laden zum gemeinsamen Achtel-Finalkracher im HVB-Pokal ein. Anpfiff ist morgen um 15 Uhr in der Schwedter Dreiklang-Sporthalle.

Angertmündes Franziska Kottke beim letzten Pokalspiel gegen den FHC.
Carola Voigt Angertmündes Franziska Kottke beim letzten Pokalspiel gegen den FHC.

Mit dieser gemeinsamen Aktion wollen beide uckermärkische Handballvereine ein Erlebnis für alle Fans an nur einer Stätte schaffen und hoffen auf regen Zuspruch. Einlass ist am Sonnabend bereits ab 14 Uhr in der Schwedter Dreiklang-Sporthalle. Um 15 Uhr treffen dann die SSV-Frauen (Sechster des Klassements) auf den Ligaprimus der Verbandsliga Nord, die TSG Liebenwalde, um im Pokal den nächsten Schritt in Richtung Viertelfinale zu machen.

Im Anschluss ab 17 Uhr tritt das stark verjüngte Frauenteam des HC Angermünde (Dritter der Brandenburgliga) um Coach Denny Reinicke gegen das neue 3. Liga-Team des Frankfurter HC an. Trainiert wird das Gäste-Team von Dietmar Schmidt.

Er hielt zusammen mit den ehemaligen Erstliga-Spielerinnen Susann Linke und Anja Scheidemann dem Verein nach der Insolvenz und dem Abstieg aus der 1. Bundesliga die Treue. „Ich würde gern meinen Beitrag leisten, um den weiblichen Handball hier wieder ins richtige Fahrwasser zu bringen und die Mannschaft zunächst in der dritten Liga zu konsolidieren“, erklärte der 61-jährige DDR-Olympiasieger von 1980 seine Motivation weiterzumachen.

Vielleicht können die HCA-Damen ja eine ähnliche Leistung abzurufen wie im Vorjahr, als sie ebenfalls den FHC als Gegner zugelost bekamen. Erst in der Verlängerung schied der HCA mit einer knappen 30:31-Niederlage aus. Schaffen sie dieses Mal die kleine Sensation?

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung