Landesklasse Fußball:

Rot-Weiß-Motor kommt ins Stottern

Die Prenzlauer Landesklasse-Fußballer taten sich zum Auftakt der zweiten Saisonhälfte schwer. Viele Angriffszüge brachten nichts ein. Obwohl Torjäger Stephan Bethke traf, konnte die Offensivabteilung gegen Blau-Weiß Gartz nicht überzeugen.

In vorderster Linie greifen zwar gleich mehrere Prenzlauer an. Aber Stepan Bethke, Torschütze vom Dienst bei den Prenzlauern, der hier gerade zum Kopfball kam, erhielt durch seine Mitspieler in der Offensive zu wenig Entlastung.
Armin Gehrmann In vorderster Linie greifen zwar gleich mehrere Prenzlauer an. Aber Stepan Bethke, Torschütze vom Dienst bei den Prenzlauern, der hier gerade zum Kopfball kam, erhielt durch seine Mitspieler in der Offensive zu wenig Entlastung.

Die große Hoffnung der Prenzlauer Fußballfans auf eine überzeugende Leistung ihrer Landesklasseelf zerplatzte am 16. Spieltag schnell wie eine Luftblase. Im Heimspiel gegen Blau-Weiß 90 Gartz gelang nur ein 1:0-Erfolg.

„Es war das erwartet schwere Auftaktspiel. Ich hatte im Vorfeld darauf hingewiesen, dass uns die Gartzer energisch entgegentreten werden“, so Rot-Weiß-Trainer Heiko Stäck nach Spielschluss. „Warum sich meine Spieler in der zweiten Halbzeit von der offensiven Linie abbringen und sich hinten reindrängen ließen, ist mir unverständlich." In der 3. Spielminute verpasste Stephan Bethke in der Spitze eine Hereingabe knapp. Dann kam der Motor der Prenzlauer immer mehr ins Stottern. Die Ballführenden wurden abgeblockt, Flanken kamen nicht an.

Nach dem 1:0 durch Bethke gab es viele Diskussionen. Dragan Thörmer (Gartz) beleidigte Schiedsrichterassistent Felix Schiller. Schiedsrichter Toni Stabrey zeigte ihm „Rot“. Und dann musste auch noch sein Teamkamerad Nico Wendland mit „Gelb/Rot“ vom Platz gehen.