Dreitägiges Reitturnier:

Ulf Ebel glückt die Generalprobe überzeugend

Der Reiter von der PSG Gut Angermünde war am zweiten Tag des Lübbenower Turniers der große Gewinner. Allerdings sollte das nur eine Durchgangsstation sein. Denn in zwei Wochen stellt er sich in Neustadt noch viel größeren Herausforderungen.

Ulf Ebel trumpfte am Sonnabend in Lübbenow mit dem Sieg im S*-Springen auf und bewies in Vorbereitung auf die Landesmeistershaft einen guten Leistungsstand.
A. Gehrmann Ulf Ebel trumpfte am Sonnabend in Lübbenow mit dem Sieg im S*-Springen auf und bewies in Vorbereitung auf die Landesmeistershaft einen guten Leistungsstand.

Als es in die mittelschweren und schweren Entscheidungen am zweiten Tag des 24. Lübbenower Reitturniers ging, betonte Ulf Ebel (PSG Gut Angermünde) im Gespräch mit dem Uckermark Kurier, dass er für seinen Start bei den Landesmeisterschaften im Springreiten (18. bis 20. Juli in Neustadt/Dosse) die Pferde Quinara und Les Lennet reiten werde. „Beide gingen in diesem Jahr in mehreren Turnieren sehr gut. Mit Les Lennet konnte ich mich sogar bei starker nationaler Konkurrenz im Vorderfeld behaupten.“

Und als wolle er einen Beweis dafür antreten, trumpfte er in der Springprüfung der Klasse S* groß auf. Diese hatte es mit elf Hindernissen und einer „gemeinen“, eng gehaltenen Kombination als vorletzter Herausforderung –nur zwei Galoppsprünge zwischen den Hindernissen, Aussprung mit einer Höhe von 1,45 Metern – in sich. International erfahrene Reiter wie Jörg Möller (Lübtheen-Garlitz), Heiko Schmidt (Neu-Benthen), Max-Hilmar Borchert (Stechlin-Menz), Paul Viktor (Lübz) und Richard Robinson (Steffenshagen) scheiterten. Ulf Ebel war auf Quinara sicher und auch schnell unterwegs. Seine 60,8 Sekunden unterbot keiner mehr. Sieg – Generalprobe für Neustadt geglückt.

Nordkurier digital jetzt ab 3,75 € pro Monat