Fußball-Kreispokal:

Ahlbecker zeigen keine Nerven

In der zweiten Hauptrunde hat Fußball-Kreisoberligist SV Polzow eine unliebsame Überraschung erlebt. Rot-Weiß Ahlbeck siegt im Elfmeterkrimi.

Die Neetzower verloren gegen Rot-Weiß Ahlbeck (rot) nach Elfmeterschießen.
Stefan Justa Die Neetzower verloren gegen Rot-Weiß Ahlbeck (rot) nach Elfmeterschießen.

Große Überraschungen sind in der zweiten Runde um den Kreispokal ausgeblieben. Kreisoberligist SV Polzow musste allerdings die Segel streichen. Ein Protest läuft nach der Partie Neetzow gegen Ahlbeck.

Vorwärts Drögeheide - Preußen Bergholz 4:0 (1:0): Ohne Mühe erreichte der FC Vorwärts die nächste Runde. Riedel, Eckhardt, Kautz und Jentsch waren für den FCV erfolgreich. Preußen war nur mit zehn Spielern angetreten.

HFC Greifswald II - Aufbau Jatznick 1:4 (1:3):Jatznick lag zwar früh (2.) zurück, aber bis zur Pause hatte der überlegen aufspielende Gast die Partie gedreht. Für Aufbau waren Albrecht (2) und Köpsel erfolgreich. Hinzu kommt ein Eigentor. Foth verschoss zudem noch einen Elfmeter.

Pelsiner SV - Traktor Wilsickow 2:4 (0:0): Wilsickow legte mit dem schnellen 2:0 nach dem Wechsel die Weichen auf Sieg. Am Ende war der Gast mit 4:2 in Runde drei. Für Wilsickow waren Bastian (3) und Grelak erfolgreich.

Pasewalker FV II - Dersekower SV 2:1 (1:0): Der PFV überzeugte auch im Pokal. Die Treffer zum 2:1-Erfolg erzielten Schmidt und Dinse.

Eintracht Krackow - SV Rollwitz 1:4 (0:2):Kreisoberligist Rollwitz ließ auch im Pokal trotz des Fehlens einiger Stammspieler nichts anbrennen. Störmer (3) und Roßmanneck trafen für den Favoriten. Fischer erzielte das Ehrentor.

Blesewitzer SV - Grün-Weiß Nadrensee 8:9 nach Elfmeterschießen: 1:1 stand es nach regulärer Spielzeit und Verlängerung. Für Nadrensee war Podrowski erfolgreich. Im Elfmeterschießen hatten die Grün-Weißen die besseren Nerven.

Boocker SV - FRV Plöwen 0:7 (0:2): Ohne Mühe erreichte Plöwen das Achtelfinale. Behm (3), Manthe, Rieck, Wiesner und S. Wittkopp waren die Torschützen.

LSV Neetzow - FV Rot-Weiß Ahlbeck 6:7 n. E. (1:1, 2:2, 3:3): Das war nichts für schwache Nerven: 120 Minuten lang lieferten sich die beiden Kreisklasse-Teams einen packenden Pokalfight. Bis zur 120 Minute führten die Neetzower mit 3:2, mussten dann aber noch den Ausgleich hinnehmen. Im Elfmeterschießen bewies Ahlbeck die besseren Nerven.

Endgültig ist das Ausscheiden des LSV aber noch nicht: Die Neetzower legten nach der Partie Protest gegen die Wertung ein, da Ahlbeck einen Kicker eingesetzt hatte, dessen Name nicht auf dem Spielberichtsbogen aufgeführt war.

SV Görmin II - SV Polzow 7:2 (2:0): Gegen den Kreisoberligisten präsentierten sich die Gastgeber in glänzender Form. „Wir haben unsere Chancen diesmal konsequent genutzt“, sagte Trainer Ingo Schulz. Oberländer (3), Baresel (2), Niemann und Kaiser schossen die Görminer ins Achtelfinale.

Weiter spielten: VSG Weitenhagen - SV Ducherow 3:1, Riemser FV - SV Murchin/Rubkow 0:1, Kemnitzer FSV - Blau-Weiß Krien 4:2, SV Blankensee - Grün-Weiß Usedom 0:2, Fichte Greifswald - VSV Lassan 4:3, Pommern Greifswald II - Rot-Weiß Wolgast II 4:0, SV Dambeck - FC Insel Usedom II 3:1

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung