Fußball-Verbandsliga:

Greif gegen Einheit! Die Mutter aller Derbys

Für viele Fußballfans zwischen Haff und Uecker ist es das wichtigste Spiel der Verbandsliga-Saison. In der Gießerei-Arena erwartet der Torgelower FC Greif den FSV Einheit Ueckermünde. Dieses Punktspiel hat es zuletzt vor 26 Jahren gegeben.

Er ist einer der Leistungsträger beim Tabellenführer aus Torgelow: Mittelfeldspieler Przemyslaw Ciolek (links). Seine Qualitäten werden auch beim Derby-Kracher gegen Ueckermünde gefragt sein.
Thomas Krause Er ist einer der Leistungsträger beim Tabellenführer aus Torgelow: Mittelfeldspieler Przemyslaw Ciolek (links). Seine Qualitäten werden auch beim Derby-Kracher gegen Ueckermünde gefragt sein.

Da redet Thorsten Bergin gar nicht lange drum herum: „Es wäre totaler Unsinn zu behaupten, dass es ein normales Spiel ist.“ Der Trainer von Fußball-Verbandsligist FSV Einheit Ueckermünde weiß um die Bedeutung dieser Partie am Samstag in der Torgelower Gießerei-Arena.

Das Aufeinandertreffen zwischen dem Torgelower FC Greif und Einheit Ueckermünde in einem Punktspiel hat es zuletzt vor 26 Jahren gegeben. „Das Derby ist etwas Besonderes, wir freuen uns alle riesig“, sagt Bergin. Damals setzte sich Nord Torgelow mit 2:0 gegen Ueckermünde durch. Ein ähnliches Resultat erwarten nun auch die meisten Fußballfans wieder.

Denn die Ueckermünder, derzeit Vorletzter in der Verbandsliga, reisen als krasser Außenseiter in die Nachbarstadt: „Wir haben gehörigen Respekt, klar. Greif ist Tabellenführer, steht zurecht da oben. Aber wir werden uns selbst nicht kleinreden“, sagt Bergin. Die Haffstädter liebäugeln schon mit einem Punkt, denn auch beim Aufsteiger weiß man – in einem Derby ist alles möglich.

Das ist auch den Verantwortlichen in Torgelow bewusst: „Ein Derby hat immer ein besonderes Klima, da zählt kein Tabellenstand. Das habe ich meinen Spielern klar gemacht“, sagt Trainer Tomasz Grzegorzyk. Aber: Die Greifen sind Spitzenreiter der höchsten Liga Mecklenburg-Vorpommerns, und das wollen sie auch im Nachbarschafts-Duell zeigen.

„Für uns zählt natürlich nur ein Sieg, aber es wird kein einfaches Spiel“, sagt er. Einige Ueckermünder hätten eine Greif-Vergangenheit, sie würden sich jetzt bestimmt besonders gut präsentieren wollen. Personell kann Grzegorczyk nahezu aus dem Vollen schöpfen. Nur Mateuz Sobolczyk, Lukas Krüger und Alexander Allert fehlen verletzt.

Anders sieht es bei Einheit Ueckermünde aus. Mittelfeld-Routinier René Thiel ist gesperrt, Radek Ciolek und Damian Ciszewski fallen verletzungsbedingt aus. Angeschlagen sind zudem Adam Celeban und Adam Liszczak. „Ich gehe aber davon aus, dass die beiden spielen werden“, sagt Bergin.

Sowohl Thorsten Bergin als auch Tomasz Grzegorczyk, die beide schon lange befreundet sind, hoffen bei aller Fußball-Rivalität auf ein „geiles“ Derby mit vielen Zuschauern in der Gießerei-Arena. Anstoß ist am Sonnabend um 14 Uhr. 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung