Fußball:

Greifen geben sich auf Rügen keine Blöße

Durch einen lockeren Erfolg beim Landesligisten VfL Bergen erreicht Oberligist Torgelow die nächste Runde.

Trainer Toasz Grzegorczyk war zufrieden mit seinen Jungs.
Thomas Krause Trainer Toasz Grzegorczyk war zufrieden mit seinen Jungs.

Pflicht erfüllt: Durch einen lockeren 4:0-Erfolg beim Landesliga-Vertreter VfL Bergen haben die OberligaFußballer des Torgelower SV Greif am Sonntag die dritte Runde um den Landespokal erreicht.

Robert Jager kurz vor der Pause (42. Min.), Marcin Dymek (47.) sowie der eingewechselte Dominik Plaza mit einem Doppelpack (63./76.) schossen die Treffer für die Mannschaft von Trainer Tomasz Grzegorzcyk.

„Wir sind zufrieden. Aber es war in der ersten Halbzeit nicht einfach. Für einen unterklassigen Gegner hat Bergen sehr viel Druck gemacht. Das hat mich schon überrascht“, sagte er. Das Führungstor gelang dem Außenseiter aber nicht. Dafür traf Jager drei Minuten vor dem Seitenwechsel für die Gäste. Als Dymek kurz nach Wiederanpfiff auf 2:0 erhöhte, war der Widerstand der Bergener gebrochen.

In der Folgezeit spielten die Greifen ihre technischen und physischen Vorteile konsequent aus. „Man darf natürlich nicht vergessen, dass Bergen ein Landesligist ist. Aber wir haben nach der Pause richtig guten Fußball gespielt, hätten sogar das 5:0 oder 6:0 machen können“, sagte Greifs Cheftrainer. Vor allem das Spiel über die Außenbahnen, wo Kotula eine starke Partie zeigte, habe ihm sehr gefallen.

Einen Wunschgegner für die nächste Runde um den diesjährigen Landespokal hat Grzegorzcyk indes nicht: „Wir möchten nur nicht Hansa Rostock oder Pommern Greifswald zugelost bekommen.“

Torgelow spielte mit: Wühn, Kotula, Dymek, Lorenz (46. Juszczak), Jager, Sobolczyk, Ciolek, Jandt, Jureczko, Krüger (68. Zabel), Lindner (60. Plaza)

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung