Fußball-Verbandsliga:

Greifen quälen sich zum Auftaktsieg

Die Verbandsligapartie zwischen Tabellenführer Torgelow und Aufsteiger Boizenburg war hart umkämpft. Neun gelbe Karten zeigte der Schiri.

Mateusz Sobolczyk (links, im Zweikampf mit Malte Harder) erzielte die Führung für Torgelow.
Ann-Kristin Hanell Mateusz Sobolczyk (links, im Zweikampf mit Malte Harder) erzielte die Führung für Torgelow.

Drei Punkte eingefahren, schön ist es am Ende aber nicht gewesen. Der Rückrundenauftakt ist für die Verbandsliga-Fußballer des Torgelower FC Greif zwar erfolgreich verlaufen, doch den 2:0-Sieg gegen Aufsteiger SG Aufbau Boizenburg mussten sich die Vorpommern hart erarbeiten, um an der Tabellenspitze bleiben zu können.

Erst nach der Halbzeitpause stellten Mateusz Sobolczyk (48. Minute) und David Schimmelpfennig (90./Strafstoß) den Erfolg des Favoriten sicher. „Man hat einigen Spielern schon den Druck angemerkt, dass man als Tabellenführer gewinnen muss. Doch damit sind sie gut umgegangen und haben die Aufgabe am Ende sicher gelöst“, lobte Greifs sportlicher Leiter Peter Jandt.

Ein Tor war in der ersten Hälfte nicht drin

Die Hausherren legten vor 160 Zuschauern in der Gießerei-Arena eine starke erste Hälfte hin, erarbeiteten sich viele Chancen. Ein Tor gelang den Greifen allerdings nicht. Vor allem Boizenburgs Torwart Jens von Severen brachte den Spitzenreiter fast zur Verzweiflung.

„Was der Junge gehalten hat, war schon sensationell. Er hat uns fast zur Weißglut gebracht“, sagte Peter Jandt. Von Severen parierte nicht nur den Strafstoß von Marcin Juszczak (17. Minute), er kratzte auch den perfekten Kopfball von Robert Jager aus dem Toreck.

"Wir haben aufgehört, Fußball zu spielen"

Im zweiten Durchgang setzten die Greifen, die auf Grosch, Szych sowie  Pucknat verzichten mussten, ihren Tempolauf aufs Gästetor zunächst fort und wurden durch die Führung von Sobolczyk, der die Vorlage von Juszczak verwertete, auch früh belohnt. Doch in der Folge war plötzlich Schluss mit lustig beim TFC, es lief nicht mehr viel zusammen. „Wir haben aufgehört, Fußball zu spielen, unsere Linie total verloren“, sagte Peter Jandt. Zeitweise gerieten die Gastgeber sogar unter Druck, auch wenn den Boizenburgern große Chancen verwehrt blieben.

Erst in der Schlussphase kam Greif mit den hartnäckigen Gästen, die sieben gelbe Karten kassierten, wieder besser zurecht. Zuerst traf Juszczak den Pfosten (88.), dann verwandelte Kapitän Schimmelpfennig, nachdem Kopecky im Strafraum gefoult worden war, den Elfmeter locker zum 2:0 (90.). „Wir haben uns einfach zu spät freigespielt. Vielleicht haben sich die Jungs auch zu sehr von der Härte der Boizenburger beeindrucken lassen“, sagt der sportliche Leiter.

Nicht einfacher dürfte es am kommenden Sonnabend werden: Dann müssen die Torgelower ihre Tabellenführung beim Verfolger FC Anker Wismar verteidigen. Anstoß in der Hansestadt ist um 14 Uhr.

 

Torgelow spielte mit: Markiewicz, Kotula, Mista, Jager, Krüger, Sobolczyk, Jandt (59. Zabel), Ciolek (67. Kopecky), Schimmelpfennig, Juszczak, Trzebiatowski (81. Ulrich)