Fußball-Verbandsliga:

Greifen sind bestens gelaunt

Mit einer Niederlage ist für die Verbandsliga-Fußballer aus Torgelow die Hinrunde zu Ende gegangen. Dennoch bleibt es für die Vorpommern ein erfolgreiches erstes Halbjahr.

Peter Jandt, sportlicher Leiter beim TFC Greif, ist zufrieden mit seinen Männern.
Thomas Krause Peter Jandt, sportlicher Leiter beim TFC Greif, ist zufrieden mit seinen Männern.

Den letzten gemeinsamen Auftritt in diesem Jahr hatten die Verbandsliga-Fußballer des Torgelower FC Greif am Montagabend in Hammer. Dort, in der kleinen Gemeinde bei Torgelow, hatte der Vorstand zur Weihnachtsfeier geladen. Ab Dienstag dürfen die Kicker ihren Weihnachtsurlaub genießen.

Bei der Feier im „Pommerschen Hof“ dürfte auch der letzte Punktspielauftritt der Greifen abgehakt gewesen sein. Beim FC Mecklenburg Schwerin verloren die Torgelower zuvor mit 0:1. Es war die erste Niederlage in dieser Saison, die Greifen gehen dennoch als Spitzenreiter in die Rückrunde.

„Die Niederlage war schon sehr unglücklich. Aber wir wollen auch nicht jammern. Wir haben kein Tor geschossen, also kann man auch nicht gewinnen“, sagte Greifs sportlicher Leiter Peter Jandt.

Der Mannschaft wollte aber niemand aus dem Vorstand einen Vorwurf machen. „Die Jungs haben gerackert bis zum Ende. Aber uns war doch allen klar, dass wir auch mal verlieren werden“, sagte er. Das 0:1 in Schwerin habe daher sogar etwas Gutes: „Jetzt hört endlich das Gequatsche auf, dass wir unschlagbar sind in der Verbandsliga“, meinte Jandt.

In Schwerin verwandelte Sebastian Drews bereits nach zwei Minuten ein Foulelfmeter, nachdem Torgelows Torwart Marcin Markiewicz zuvor einen Spieler im Strafraum zu Fall gebracht hatte. In der Folge bestimmten die Gäste auf dem schwer bespielbaren Boden zwar das Geschehen, ins Schwarze trafen die Greifen trotz guter Chancen aber nicht. In der Schlussphase hatte David Schimmelpfennig mit einem Lattenschuss zudem auch Pech.

„Die Jungs haben sehr viel investiert, aber der Ertrag war leider gering“, sagte der sportliche Leiter. Peter Jandt meinte aber, dass sich der Verein mit seinem Auftritt sehr viel Sympathien in Schwerin erarbeitet habe.

Der Torgelower FC Greif geht nun mit einem Punkt Vorsprung auf Verfolger FC Anker Wismar in die Rückrunde der Fußball-Verbandsliga. Die zweite Halbserie beginnt für die Torgelower am 28. Februar mit einem Heimspiel gegen Aufbau Boizenburg.

Torgelow spielte mit: Markiewicz, Kotula, Mista, Jager, Jandt, Schimmelpfennig, Krüger (65. Albrecht), Kopeczky (73. Sobolczyk), Szych, Juszczak, Ciolek (85. Husák) 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung