Fußball-Verbandsliga:

Greifen stellen sich auf Beton-Abwehr ein

In der höchsten Fußballliga in Mecklenburg-Vorpommern rollt wieder der Ball. Tabellenführer Torgelow startet mit einem Heimspiel; die Ueckermünder treten im Derby in Anklam an.

Der Einsatz von Greifs Winterneuzugang Felix Pucknat (links) ist fraglich, der Stürmer ist krank.
Andy Bünning Der Einsatz von Greifs Winterneuzugang Felix Pucknat (links) ist fraglich, der Stürmer ist krank.

Auf ein hartes Stück Arbeit sind die Verbandsliga-Fußballer des Torgelower FC Greif beim Start in die Rückrunde eingestellt. Der Tabellenführer hat am Samstag den Aufsteiger SG Aufbau Boizenburg zu Gast. Anstoß ist um 13.30 Uhr in der Gießerei-Arena.

Trainer Grzegorczyk erwartet einen Kontrahenten, der vor allem darauf bedacht sein wird, die eigene Abwehr zu verstärken. „Das war schon so im Hinspiel, Boizenburg steht sehr tief, wartet auf Konter. Es wird kein leichtes Spiel“, sagt er. Bei den Torgelowern wird also auch Geduld gefragt sein, um die Boizenburger Betonabwehr zu knacken. Ob die Partie 1:0 oder 5:0 für die Greifen ausgeht, dürfte den Verantwortlichen am Ende wohl egal sein. „Wir wollen die drei Punkte zu Hause behalten, ganz klar“, sagt Grzegorczyk.

Michel Albrecht fehlt

Zum Start in die Frühjahrsrunde steht dem Greif-Trainer nahezu der komplette Kader zur Verfügung. Nur Michel Albrecht, der sich im Aufbautraining befindet, wird definitiv fehlen. Winterneuzugang Felix Pucknat plagt sich zwar mit einer Erkältung herum, der Trainer geht aber davon aus, dass der Stürmer morgen dabei sein wird. „Ich hoffe nur, dass wir von der Grippewelle verschont bleiben“, sagt er.

Trzebiatowski in der Startelf

Mit Sicherheit in der Anfangself stehen wird Mateusz Trzebiatowski. Der polnische Stürmer, der im Winter zum Verbandsliga-Spitzenreiter stieß und die Angriffsmisere beheben soll, hinterließ in den Testspielen einen starken Eindruck. „Er arbeitet sehr viel und schießt Tore“, sagt der Trainer. Der eine oder andere Treffer gegen Boizenburg wäre das ideale Einstandsgeschenk des Polen beim TFC Greif. Das Hinspiel gewann Torgelow knapp mit 1:0.

Beim FSV Einheit Ueckermünde bangt man indes vor dem Derby am Samstag beim VFC Anklam (13.30 Uhr) um Top-Stürmer Adam Celeban, der sich in einem Vorbereitungsspiel eine Knöchelverletzung zuzog und seitdem auf Eis gelegt ist. Sturmpartner und Einheit-Kapitän Karsten Eggert geht davon aus, dass der Pole ausfallen wird. „Ich glaube, Anklam kommt noch zu früh für ihn. Das ist natürlich ein großer Verlust“, sagt er.

Kein Start wie im Sommer

Dennoch trete man die Reise nach Anklam optimistisch an. „Ich denke, wir haben gute Chancen, in Anklam was mitzunehmen. Ein Punkt wäre gut.“ Vermeiden wollen die Ueckermünder aber einen Start wie im Sommer, als man die ersten fünf Punktspiele verlor. Gegen den VFC Anklam unterlag der Verbandsliga-Aufsteiger mit 0:2.

Dass die Partie Samstag auf dem ungeliebten Kunstrasen ausgetragen wird, findet Karsten Eggert nicht berauschend, doch als Ausrede will er das nicht gelten lassen: „Wir haben ja auch auf Kunstrasen trainiert.“ Fraglich ist zudem der Einsatz von Christian Trottnow.