:

Haff-Elf gibt sich zurückhaltend

In der Fußball-Landesliga Ost stehen die Ueckermünder Männer vor der ersten richtigen Aufgabe in dieser Saison.

Die Ueckermünder um Karsten Eggert (rot) spielen am Sonnabend in Görmin.
Eckard Berndt Die Ueckermünder um Karsten Eggert (rot) spielen am Sonnabend in Görmin.

Das Top-Duell des 8. Spieltages in der Fußball-Landesliga steigt am Sonnabend in Görmin. Der SVG erwartet den Tabellenzweiten Einheit Ueckermünde.

SV 90 Görmin - FSV Einheit Ueckermünde (Sonnabend 14 Uhr): Es ist angerichtet für ein wirkliches Top-Duell. Beide Mannschaften sind in dieser Saison noch ungeschlagen, doch trotz des Heimvorteils dürften die Ueckermünder als Favorit anreisen. Die Elf von Trainer Thorsten Bergin hat bislang alle sieben Partien souverän gewonnen.

Von einer Favoritenstellung will Bergin aber nichts wissen: „Für uns ist das in Görmin ein richtiger Gradmesser.“ Der Einheit-Trainer selbst ist in Görmin nicht dabei, er befindet sich im Kurzurlaub mit der Familie.

Görmins Trainer Achim Schult sieht der Spitzenpartie indes gelassen entgegen: „Für uns ist das ein normales Spiel, in dem wir versuchen wollen, eine gute Leistung abzuliefern.“ Die habe bei seinen Männern zuletzt gestimmt: „Beim 0:0 in Penkun haben wir gut gespielt.

Einziges Manko ist die Chancenverwertung.“ In Sachen Angriff sieht er die Gäste auch im Vorteil: „Ueckermünde hat ja bekanntlich sehr gute Stürmer, da muss zuerst die Defensive funktionieren und dann haben wir auch eine Chance.“

FSV Mirow/Rechlin-Penkuner SV (Sonnabend 15 Uhr): Um Platz fünf geht es im Duell der Tabellennachbarn. Die Penkuner dürften nicht verlieren, um diesen Rang zu behaupten. Die Mirower mit ihrem neuen Trainer präsentieren sich in dieser Saison überraschend stark. In der Vorsaison gewann der PSV das Hinspiel mit 2:1. In der Rückrunde waren die FSV-Fußballer mit dem gleichen Resultat erfolgreich.

FC Einheit Strasburg - Traktor Dargun (Sonnabend 14 Uhr): Nach zwei Siegen in Folge dürften die Strasburger mit breiter Brust auflaufen. Allerdings – die Erfolge gegen Malchow II und Pentz gehören in die Kategorie „Pflichtsiege“. Gegen den Tabellendritten Dargun werden es die Uckermarkstädter nicht so einfach haben.

Pasewalker FV - Traktor Pentz (Sonnabend 14 Uhr): Trainer Tino Mundt druckst vor dem Duell gegen den Aufsteiger nicht lange herum: „Gegen Pentz müssen wir nachlegen, da gibt es keine zwei Meinungen.“ Heißt: Nach dem ersten Saisonsieg vor sieben Tagen bei Malchow II (4:1) soll gegen Pentz der nächste Dreier her.

Die Stimmung hat sich im Verein merklich gebessert. „Nach dem Sieg ist natürlich vieles abgefallen. Wir wollten und mussten in Malchow was mitnehmen“, sagt Tino Mundt.

Der schwache Saisonstart des PFV kommt für die Verantwortlichen allerdings nicht unverhofft. „Wir hatten mit Görmin, Ueckermünde und Neustrelitz richtige Brocken. Da war uns allen klar, was kommen kann. Aber jetzt müssen wir loslegen“, sagt der Trainer. Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Roland Haase. Gegen Pentz nicht dabei ist Stürmer Kamil Wronka (Urlaub).