Leichtathletik:

Marathon-Debüt mt 21 Jahren

Beim 34. Usedom-Marathon wird der Lassaner Enrico Müller einer der jüngsten Läufer sein. Der 21-Jährige läuft seine ersten 42,195 Kilometer. 

Enrico Müller vom VSV Lassan will morgen auf Usedom seinen ersten Marathon laufen. Den letzten Test beim Burgenlauf bestand er mit Bravour. Foto: Sprintefixe
Sprintefixe Enrico Müller vom VSV Lassan will morgen auf Usedom seinen ersten Marathon laufen. Den letzten Test beim Burgenlauf bestand er mit Bravour. Foto: Sprintefixe

Normalerweise kann überhaupt nichts schief gehen: Wer den schwierigen Burgenlauf über 23,9 Kilometer in 1:51:11 Stunden meistert, der schafft auch einen Marathon.

Enrico Müller aus Lassan ist da auch ganz optimistisch, dass er beim 34. Usedom-Marathon das Ziel erreichen wird. Das Rennen über 42,195 Kilometer von Swinemünde nach Wolgast wird der erste Marathon im Leben des jungen Sportlers sein. Er sei ein wenig aufgeregt, aber die Freude vor der Herausforderung überwiege.

Für Enrico Müller ist der Start beim Insel-Marathon sozusagen der Höhepunkt seiner noch jungen Läuferkarriere. Vor fünf Jahren, da war der Lassaner gerade erst 15, schnürte er das erste Mal die Laufschuhe.

„Ich wollte einfach laufen, weil ich das gut fand“, erzählt er. Im Internet habe er sich dann belesen, Trainingspläne gesucht. Inzwischen hat Müller bereits mehrere Halbmarathon-Rennen in den Beinen, seine Bestzeit über die 21,1 Kilometer liegt bei 1:43.

Auch auf kürzeren Strecken ist er regelmäßig unterwegs. Beim Greifswalder Citylauf über 10 Kilometer gehört der junge Mann schon zu den Stammgästen. In diesem Jahr erreichte er in der Hansestadt nach 44:59 Minuten das Ziel am Rathaus.

Morgen möchte er bei seinem Marathon-Debüt gleich unter der Vier-Stunden-Marke bleiben. Dafür hat der Hobbysportler, der mit dem VSV Lassan nebenbei noch in der Fußball-Kreisliga kickt und zudem als Schiedsrichter auf Kreisebene aktiv ist, auch ungewöhnliche Trainingswege eingeschlagen.

In seiner Heimatstadt gibt es eine Motocross-Bahn, dort hat Müller etliche Kilometer abgespult. Die Bolzerei auf der Crossbahn könnte morgen hilfreich sein, denn der Usedom-Lauf gilt wegen seines Profils als anspruchsvoll. Drei bis viermal läuft der Lassaner in der Woche, hinzu kommt das Fußballtraining beim Kreisligisten VSV, für den er im Mittelfeld spielt.

Der Burgenlauf von der Burg Stargard nach Penzlin im August war für den Lassaner der letzte große Test vor Usedom, er hat ihn mit Bravour bestanden. „Deutlich unter zwei Stunden, ich war total zufrieden“, sagt er. Im Juni lief Müller außerdem den Halbmarathon beim Tollenseseelauf, der nicht minder schwierig ist.

Da kann morgen wirklich nichts mehr schief gehen für den ehrgeizigen Lassaner. Unterstützung wird er reichlich haben, denn seine Familie will den Marathon-Debütanten im Stadion in Empfang nehmen. Enrico Müllers Fußballkollegen müssen allerdings passen, sie bestreiten morgen ein Punktspiel gegen Karlshagen.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung