Fußball-Verbandsliga:

Starker erster Durchgang lässt Greifen jubeln

Der Torgelower FC Greif besiegte in der Fußball-Verbandsliga den Greifswalder SV. Nach einem eindrucksvollen ersten Spielabschnitt hatten die Greifen in Hälfte zwei allerdings viel Mühe.

TFC-Spieler Robert Jager (hier am Ball) bereitete den Treffer zum 2:0 vor.
Christian Johner TFC-Spieler Robert Jager (hier am Ball) bereitete den Treffer zum 2:0 vor.

Eine überzeugende Halbzeit reichte den Fußballern des Torgelower FC Greif, um auch im 12. Verbandsligaspiel dieser Saison ungeschlagen zu bleiben. In der heimischen Gießerei-Arena siegte der TFC vor 200 Zuschauern gegen den Greifswalder SV mit 2:0, wobei vor allem der erste Spielabschnitt den Erfolg bescherte.

„Es waren von uns zwei vollkommen verschiedene Halbzeiten. Vor der Pause hatten wir gute Möglichkeiten, den Vorsprung noch höher zu gestalten. Aber nach dem Seitenwechsel haben wir komplett die Ordnung verloren und in der Defensive zu viele Räume zugelassen“, sagte Torgelows Trainer Tomasz Grzegorczyk. Der Pole nahm im Vergleich zur Vorwoche drei Wechsel vor: Mateusz Sobolczyk, Denny Zabel sowie Michel Albrecht zeigten in den letzten Partien starke Leistungen von der Bank und verdienten sich somit einen Einsatz von Beginn an.

Die erste Möglichkeit hatten die Greifen. Marcin Juszczak schoss das Leder nach einer Flanke von Zabel über den Kasten (6.). Doch schon die nächste gute Chance nutzen die Torgelower zur Führung. Nach Abstimmungsproblemen in der Greifswalder Hintermannschaft fiel der Ball vor die Füße von Sebastian Szych, der aus knapp 20 Metern ins leere Gehäuse des GSV traf (16.).

Besonders die linke Außenbahn mit Szych und Robert Jager erzeugte in den ersten 45 Minuten viel Druck. Folgerichtig fand eine schöne Kombination über Szych und Jager Torgelows Angreifer Marcin Juszczak, der aus kurzer Distanz das 2:0 markierte (27.). „Unsere linke Seite war im ersten Durchgang sehr präsent“, meinte Grzegorczyk. Vom Greifswalder SV war bis zum Halbzeitpfiff mit Ausnahme weniger Distanzschüsse nichts zu sehen.

Der GSV attackierte nach der Pause das Aufbauspiel der Greifen deutlich früher. Dagegen agierten die Torgelower verunsichert. Allerdings versuchten die Greifswalder vergeblich, ein Tor zu schießen. Dabei hatte die Mannschaft von Trainer Marcel Rüh in der 74. Minute die große Gelegenheit zum Anschlusstreffer. Nach einem Foulspiel von Sobolczyk an GSV-Stürmer Tommy Greinert im Torgelower Strafraum scheiterte ausgerechnet der Ex-Greife Alexander Glandt vom Elfmeterpunkt. Mit dem verschossenen Strafstoß war der Glaube der Greifswalder an einen Punkt endgültig gebrochen.

TFC-Übungsleiter Tomasz Grzegorczyk zeigte sich unzufrieden mit der zweiten Hälfte: „So eine Halbzeit dürfen wir uns nicht oft leisten, wenn wir uns an der Tabellenspitze behaupten wollen.“

Greif spielte mit: Markiewicz, Sobolczyk (78. Allert), Mista, Jager, Zabel, Jandt, Ciolek (67. Ulrich), Schimmelpfennig, Szych, Albrecht (75. Husak), Juszczak

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung