Fußball-Landesliga:

Ueckermünde ist Favorit im Derby

In der Fußball-Landesliga erwartet der Penkuner SV den Aufstiegsanwärter FSV Einheit Ueckermünde.

Die Ueckermünder um Trainer Thorsten Bergin (Mitte) spielen am Sonnabend in Penkun.
             
Eckard Berndt Die Ueckermünder um Trainer Thorsten Bergin (Mitte) spielen am Sonnabend in Penkun.  

Mario Hopp sieht das Ganze relativ gelassen: „Wir wollen, Ueckermünde muss gewinnen“, sagt der Trainer des Fußball-Landesligisten Penkuner SV Rot-Weiß vor dem Derby am Sonnabend gegen den Tabellenzweiten aus der Haffstadt (Anstoß 13 Uhr).

Die Rollen sind klar verteilt, dessen ist sich auch der PSV-Verantwortliche bewusst. Die Einheit-Fußballer kommen mit der Empfehlung von neun Siegen in neun Spielen angereist: „Das wird sehr schwer und deshalb sehen wir uns auch nur als Außenseiter.“

Vermutlich hat Hopp auf die Derby-Statistik gegen Einheit geschaut. In den vergangenen zwei Spieljahren war der PSV auf eigenem Platz zweimal ohne Chance (1:5; 0:4). Der letzte Heimerfolg der Penkuner gegen den Rivalen aus der Haffstadt datiert aus dem Jahr 2011: Am 23. April gewann Penkun damals mit 1:0. In diesem Spieljahr scheinen die Einheit-Fußballer um Trainer Thorsten Bergin noch einen Tick stärker zu sein. „Die sind total eingespielt und spielen bisher genauso wie Neustrelitz überragend. Aber wir haben nichts zu verlieren“, meint Mario Hopp.

Für seine Männer gehe es erst einmal darum, die eigene Leistung abzurufen: „Wenn die stimmt, werden wir sehen, was dabei herauskommt.“ In Sachen Leistung war der Penkuner Übungsleiter zuletzt nicht ganz zufrieden.

„Wir haben seit vier Spielen nicht mehr gewonnen, die Leistungen waren da nicht so gut“, sagt Mario Hopp, der beim 0:2 bei Traktor Dargun allerdings schon wieder einen leichten Aufwärtstrend erkannt habe. Mit dem derzeitigen Platz sechs in der Landesliga sei man allerdings sehr zufrieden.

„Da würden wir auch gern bleiben. Aber dafür müssen wir noch ein paar Punkte sammeln.“ Verzichten müssen die Penkuner im Derby indes auf Abwehrmann Tino Ciesla, der seine fünfte Gelbe Karte absitzt – ein herber Verlust. „Wir müssen sehen, wie wir seinen Ausfall kompensieren“, sagt der Trainer.

Seinen Platz im Liga-Mittelfeld festigen kann indes der FC Einheit Strasburg. Voraussetzung ist allerdings ein Dreier beim Tabellennachbarn Gnoiener SV. Der GSV hat die letzten beiden Partien gewonnen. Anpfiff ist um 13 Uhr.

Vor keiner leichten Aufgabe steht auch der Pasewalker FV, der den Tabellendritten Traktor Dargun erwartet. Traktor präsentiert sich bisher bärenstark, gewann sieben seiner neun Punktspiele. Der PFV will sich nach dem 1:3 im Derby vor sieben Tagen in Strasburg vor den eigenen Fans wieder von seiner besseren Seite zeigen. Kapitän Henrik Rodewald bringt es auf den Punkt: „Wir wollen gegen Dargun Vollgas geben.“

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung