Fußball

PSV Röbel gewinnt das Müritz-Derby

Beim Spitzenspiel in der Fußball-Landesklasse zwischen dem PSV Röbel und dem SV Waren 09 II können sich die Zuschauer über mangelnde Spannung nicht beschweren.

Der Warener Henning Steindorf-Sabath (links) im Duell mit dem Röbeler Stürmer Thomas Knappe.
Jens-Uwe Wegner Der Warener Henning Steindorf-Sabath (links) im Duell mit dem Röbeler Stürmer Thomas Knappe.

Das Müritz-Derby in der Fußball-Landesklasse zwischen dem PSV Röbel und der zweiten Garnitur des SV Waren 09 hatte alles, was ein Spitzenspiel verspricht: Viele Tore, viele Emotionen und zu Beginn eine kleine Einstimmung auf das besondere Spiel für das Publikum. Die G- und F-Junioren des PSV Röbel führten nämlich die Teams beider Vereine auf das Spielfeld, um dort riesige Ballons in den Himmel steigen zu lassen. Dann aber waren die großen Kicker an der Reihe. Und da gab es zunächst ein Gastgeschenk für Waren: Beim Abwehrversuch prallte Röbels Verteidiger Jonas Mehl mit seinem Keeper Björn Balzer zusammen, der kurzzeitig zu Boden ging. Warens Stürmer Felix Gaulke ließ keine Gnade walten und netzte zum 0:1 (9.) ein. Eine Minute später jagte Krolikowski den Ball über den PSV-Kasten und in der 17. Minute hatte der PSV Röbel Glück, dass kein weiterer Gegentreffer gegeben wurde, als der Ball von Daniel Reichau von der Latte auf den Boden, wieder an die Latte und zurück sprang. Zum Ausgleich verzichtete der Schiedsrichter aber auch darauf, die Rote Karte für Waren für zwei Notbremsen und eine Tätlichkeit zu ziehen.Die erste wirkliche Röbeler Chance gab es erst in der 22. Minute für Thomas Knappe. "In den ersten zwanzig Minuten habe ich bei meiner Mannschaft den Kampfgeist vermisst, dann aber hat das Team mit Wut im Bauch das Spiel gedreht", freute sich Ronny Ollenburger, der Trainer des PSV Röbel. Zunächst war aber der Gast in der 35. Minute durch Stefan Durke zum 0:2 wieder erfolgreich. Matthias Sterzel erzielte noch vor der Pause den 1:2-Anschlusstreffer (38.). Sterzel traf nach der Pause auch den linken Pfosten (51.), bevor Danilo Duckhorn zwei Minuten später eine Sterzel-Vorlage per Kopf zum 2:2-Ausgleich verwandelte.Daniel Reichau brachte Waren wieder mit 2:3 in Führung (60.), dann traf Klemmer erst per Lupfer die 09-er Torlatte, bevor Sebastian Arlt nach Foul an Thomas Knappe einen Strafstoß zum 3:3 verwandelte. Dann die 80. Minute: Thomas Knappe setzte sich auf der linken Seite durch und passte auf Paul Hermann, der sich das Tor zum 4:3-Endstand nicht entgehen ließ. Warens Trainer Mario Herrmann verstand fast die Welt nicht mehr: "Von den Chancen in der ersten Halbzeit her waren wir klar überlegen. Aber ich hatte dem Team schon zuvor gesagt, dass wir nicht immer acht Tore wie zum Auftakt erzielen können. Dennoch will die Mannschaft immer nur offensiv spielen, was den Gegner zum Kontern einlädt", sagte er, und hatte nach den hoch gekochten  Emotionen im Spiel noch einen Tipp für den Fußball-Verband parat: "Bei so einem durch Tradition belasteten Müritz-Derby und Spitzenspiel einen jungen 16-jährigen Schiedsrichter anzusetzen, geht gar nicht", sagte er.