:

M*-Springen und noch viel mehr

VonArmin GehrmannDie 17. Auflage des Schapower Reitturniers findet mit 200 Nennungen eine gute ResonanzSchapow.Der RV Schapow ist gerüstet. Für sein 17. ...

Jörn Bollmann, RFV Schapow, wird beim Turnier seines Vereins einer von vielen Mehrfachstartern sein.  FOTO: A. Gehrmann

VonArmin Gehrmann

Die 17. Auflage des Schapower Reitturniers findet mit 200 Nennungen eine gute Resonanz

Schapow.Der RV Schapow ist gerüstet. Für sein 17. Reitturnier am Wochenende liegen rund 200 Nennungen für zehn Prüfungen vor. Man darf gespannt sein, wie sich die Uckermärkischen Starter gegen die Konkurrenz aus anderen Kreisen Brandenburgs und Mecklenburg-Vorpommern schlagen wird. Jedenfalls ist der Gastgeberkreis mit seinen in der vorigen Saison erfolgreichsten Reitern präsent. Für die Gastgeber geht Jörn Bollmann in mehreren Prüfungen an den Start. Mit Danila Nippe, Rene Hackbarth (Dedelow), Catharina Hebrock (Schönwerder), Sybille Muchow (Jamikow), den Hoffmanns (Potzlow), Patricia Ribbeck (Milmersdorf), Marcel Takacz (Angermünde), Ringo Wollin (Vierraden), Philipp Brandt (Prenzlau), Anne Schön (Fredersdorf) und Franziska Haegert ist die Region gewissermaßen flächendeckend vertreten.
Unter den in der Uckermark schon vielfach an den Start gegangenen Reitern sind erfolgreiche Sportler wie Max-Hilmar Borchert (Stechlin-Menz), Alexander Bredlow (Rothenburg), Martin Kühl (Polzow), Frank Polzien (Woldegk)
Am stärksten besetzt sind die Springprüfung Klasse A** (31), Zwei-Phasen-Springprüfung Klasse L (28), beide am morgen, und das L- Springen am Sonntag mit 33 Teilnehmern. Die Höhepunkte sind morgen und Sonntag die Springprüfungen der Klasse M * und M* mit Siegerrunde.
Die Entscheidungen beginnen morgen um 10 Uhr, am Sonntag um 10.30 Uhr. Zum Rahmenprogramm gehören neben einer Auto- und Traktorenschau diverse Sportspiele,Unterhaltungsmusik zur Kaffeezeit, das Tausziehen Mensch-Pfeerd, Jump & Drive und am Abend des ersten Turniertages der traditionelle Reiterball.
Fußballfans brauchen keine Sorge zu haben, das deutsche Spiel des Jahres in London zu verpassen, denn das Champions-League-Finale Bayern München – Borussia Dortmund wird auf Leinwand zu sehen sein.