In Flüchtlings-Notunterkunft:

18-Jähriger schlägt Schwangere in den Bauch

Weil ein Streit eskalierte, schlug ein 18-Jähriger wild um sich. Dabei verletzte er auch eine schwangere Frau.

Das ungeborene Kind wurde durch den Schlag nicht verletzt.
Felix Heyder Das ungeborene Kind wurde durch den Schlag nicht verletzt.

Ein 18-Jähriger hat eine 21-Jährige Schwangere in einer Flüchtlings-Notunterkunft in Wittenburg in den Bauch geschlagen. Der junge Mann geriet am Samstagabend zunächst mit dem 24-Jährigen Ehemann der Frau in Streit, der sie in der Unterkunft besuchte, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Der Streit eskalierte; der 18-Jährige schlug mehrfach auf den 24-Jährigen ein und zerstörte eine Tür, um in die Gemeinschaftsküche der Unterkunft zu gelangen. Dort schlug er der Schwangeren in den Bauch. Als er nach einem Messer greifen wollte, kam sie ihm zuvor und verletzte sich dabei an der Hand.

Sie erlitt eine Schnittwunde und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Dort wurde die Schwangere nach dem Schlag in den Bauch vorsorglich untersucht; es gehe ihr und dem ungeborenen Kind aber gut, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Der 18-Jährige muss sich nun wegen gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung verantworten.

Jetzt 4 Wochen zum Sonderpreis: Nordkurier digital testen!