:

45.000 Euro Schaden und sechs Kilometer Stau

Kettenreaktion: Auf der A24 bei Wittenburg haben sich am Sonntag gleich mehrere Unfälle ereignet, einer folgte aus dem anderen.

Auf der A24 in Richtung Hamburg staute sich am Sonntag der Verkehr.
Nordkurier Auf der A24 in Richtung Hamburg staute sich am Sonntag der Verkehr.

Auf der A24 bei Wittenburg haben sich am Sonntag drei Unfälle in einer Stunde ereignet. Die Polizei schätzt den Gesamtschaden auf etwa 45.000 Euro, der Verkehr in Richtung Hamburg staute sich zeitweise bis zu sechs Kilometer.

Seinen Anfang nahm das Unglück mit einem Auffahrunfall um 18.30 Uhr. Ein Skoda hatte den Sicherheitsabstand nicht eingehalten, verletzt wurde niemand, der Schaden belief sich auf rund 5000 Euro. Beide Fahrzeuge kamen auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen, der Verkehr lief weiter über die rechte Spur und den Standstreifen, staute sich jedoch.

In diesem Stau kam es eine Stunde später zum nächsten Unfall. Die Sicht war laut Polizei eingeschränkt, die Sonne stand tief, Nässe war aufgewirbelt worden. Ein Audi-Fahrer sah das Stauende daher erst spät, bremste scharf und kam rechtzeitig zum Stehen – der Fahrer des Skodas hinter ihm jedoch bemerkte das nicht rechtzeitig und fuhr auf den Audi auf. Der Fahrer des folgenden Autos lenkte in letzter Sekunde nach links, um nicht seinerseits auf den Skoda aufzufahren – dafür landete er in der Mittel-Leitplanke. Gesamtschaden: 25.000 Euro.

Fünf Minuten später krachte es zum dritten Mal, wieder ein Auffahrunfall am Stauende, diesmal mit 15.000 Euro Schaden. Obendrein liefen Betriebsstoffe aus, die Fahrbahn wurde gesperrt und durch eine Spezialfirma großflächig gereinigt.