:

Sellering bleibt Ministerpräsident

Die Wahlumfragen haben sich bestätigt: Die SPD bleibt stärkste Kraft in Mecklenburg-Vorpommern. Die CDU landet nur auf Rang 3 hinter der AfD. Hier ist das vorläufige amtliche Endergebnis.

Vorläufiges amtliches Endergebnis, Quelle: Statistisches Amt MV
Anne Steffen Vorläufiges amtliches Endergebnis, Quelle: Statistisches Amt MV

Die SPD hat nach Auszählung aller Stimmen mit 30,6 Prozent die Landtagswahl klar gewonnen, musste gegenüber 2011 aber schwere Verluste einstecken. Der sozialdemokratische Spitzenkandidat Erwin Sellering wird damit Ministerpräsident bleiben. An zweiter Stelle folgt die AfD, die aus dem Stand 20,8 Prozent holen konnte. Ihr Wahlziel, stärkste politische Kraft zu werden, haben sie damit nicht erreicht. Dennoch konnten sie in Vorpommern erstmals drei Direktmandate erringen.

Die CDU kassierte eine bittere Niederlage und landete mit 19 Prozent nur an dritter Stelle. Rechnerisch könnte dieses Ergebnis dennoch für eine erneute große Koalition reichen. Sellering ließ bisher offen, mit wem er die nächsten fünf Jahre weiter regieren will. Die Linke verliert noch deutlicher und stellt nun mit nur noch 13,2 Prozent die kleinste Fraktion. Es ist ihr schlechtestes Endergebnis in Ostdeutschland seit 25 Jahren. Die Grünen rutschen knapp unter die 5-Prozent-Hürde und werden den Wiedereinzug in den Landtag damit nicht mehr schaffen.

Die NPD ist mit drei Prozent nach zehn Jahren nicht mehr im Landtag vertreten. Auch die FDP schafft den Einzug mit drei Prozent wieder nicht. Die Wahlbeteiligung steigerte sich leicht und liegt trotzdem bei niedrigen 61,6 Prozent. Die Zahlen stammen aus dem vorläufigen amtlichen Endergebnis der Landeswahlleitung.

Hier gibt es unseren Liveticker zum Nachlesen.

Internationale Aufmerksamkeit

Gut 1,3 Millionen Menschen waren aufgerufen, das Parlament für die nächsten fünf Jahre zu wählen. Um die 71 Landtagsmandate bewarben sich 389 Kandidaten. Auf die Wahl in dem kleinen Bundesland schaut die ganze Welt. So berichten Teams des arabischen Nachrichtensenders Al Jazeera, von Channel One Russia und RIA Novosti aus Russland, von TV3 Barcelona und von der dänischen Wochenzeitung „Weekendavisen“ live aus dem Schweriner Landtag.

Zusammen mit der Wahl in Berlin, die in zwei Wochen stattfindet, gilt die Wahl als Stimmungstest für die Bundestagswahl im nächsten Jahr. Vor allem auch, weil die CDU in Mecklenburg-Vorpommern der Landesverband von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist. Der Wahlkampf wurde dominiert von bundesdeutschen Themen, insbesondere von der Flüchtlingspolitik der Kanzlerin.

Kommentare (17)

Ich wette, dass die grünen mit 5,0% in den landtag einziehen. Wer hält dagegen......

Ich wette, dass die grünen mit 5,0% in den landtag einziehen. Wer hält dagegen......

Die Grünen wären auf jeden Fall das Zünglein an der Waage. Kommen sie nicht rein, könnte es sogar zu Rot-Rot reichen, mit 36 Sitzen und damit der ganz knappen absoluten Mehrheit. Kommen sie rein, reicht es knapp für Rot-Rot-Grün. Das Erfreulichste an der Wahl ist ja aber, dass die NPD raus ist!!

... jetzt will ich denn mal Politik sehen und nicht nur Gequakehören. Arbeitslosenquote senken, durchschnittliches Lohnniveau erhöhen, MV attraktiver machen. Drei bescheidene Themen an euch.

Da muss ich Dir Recht geben: Bislang klang das ja von der AfD alles ein bisschen nach Wünsch-Dir-Was: GEZ weg, Russland-Sanktionen weg und kostenlose Kindergärten. Abgesehen vom "Asylchaos" und "Merkel muss weg".

... haben es für die Landes- und die Bundes-AfD gerade deutlich zum Ausdruck gebracht: Konstruktives ist von denen im Landtag in den nächsten fünf Jahren nicht zu erwarten.

Und von Dir würde ich mir wünschen das du mal das niederschreiben von deinen geistigen Dün......iß läst.

Wenn die angeblich demokratischen Parteien wieder den Schweriner Weg gehen und die politische Arbeit der Afd blockieren ,kann natürlich der Wählerwille nicht umgesetzt werden.Vielleicht hat davon ja schon jemand gehört von den linken Nörgler.Durch das Wahlverhalten möchte der Wähler eine Veränderung in der Politik.Wenn aber wieder durch Bildung einer großen Koalition bzw SPD/CDU so getan wird als sei alles beim alten und sich dafür noch selber auf die Schulter klopft dann ist diesen Leuten Wähler dieser Parteien auch nicht mehr zu helfen.Der Schweriner Weg hat nichts mit Demokratie zu tun vielmehr macht er eine legitim gewählte Partei mundtot.Und selbstverständlich kann man dann auch einen noch so guten Antrag im Parlament nicht umsetzen,weil er einfach abgeschmettert wird von diesen sog.demokratischen Parteien.

Das ging der Linkspartei und den Grünen in der abgelaufenen Legislaturperiode aber auch oft so. Das ist das Los der Opposition. Bei Manthei und Holm kann man vielleicht auch Konstruktives erwarten, wenn sie wieder den Wahlkampfmodus verlassen. Bleibt nur die Frage, was sie in dem BUNDESLAND, für das sie gewählt wurden, anders machen wollen. "Asylchaos beseitigen", Merkel und GEZ weg dürfte auf die Dauer nicht reichen.

Das soll auf die Dauer nicht reichen? Damit wären alle Probleme behoben du Wilhelm.

... muss ich noch sagen, daß leider immer noch über 50% der Wähler, Zukunft unser Heimat und Kinder (scheinbar) leidlich egal ist. Kein Mensch bei klarem Verstand wählt seinen Metzger selbst.

Deshalb haben von den 1 333 298 Wahlberechtigten nur 167 453 Bürger die AfD gewählt. @askari, Sie haben also noch viel zu tun, uns Landeskinder mit klarem Verstand auszustatten.

Und was kommt dann, Du Askari? GEZ weg hieße, dass es nur noch RTL, SAT1 und Pro7 gebe an TV-Sendern. ARD und ZDF könnten sich abgesehen von den Dritten kaum noch halten. "Asyl-Chaos" weg - abgesehen davon, dass ich in MV keine Asyl-Chaos sehe - würde ja heißen, Grenzen wieder dicht. Also eine Mauer rund um Deutschland oder noch besser Europa - das würde Arbeitsplätze für Maurer in Griechenland und Spanien schaffen. "Merkel" weg und dafür Frauke ran, oder der SPD-Siggi ... Muss man sehen, wie sich Deutschland in einem Jahr entscheidet ... Aber wenn jeder AfD-Wähler mindestens drei Kinder bekommt, deutsche Kinder natürlich, geht es bald wieder aufwärts mit unserem Land. Aber nur zum Verständnis, mit Deiner offensichtlichen Haltung solltest Du Askari, auch auf die billigen Klamotten aus Bangladesh, den billigen Diesel, für den das Öl irgendwo im arabischen Raum hergestellt wird, oder aber auf das Handy wegen des Coltans verzichten, das in Afrika abgebaut wird. Ich könnte auch noch Kaffee, Schokolade etc. aufzählen ....

Wir die nicht mehr in Mecklenburg wohnen haben unsere Land immer vertreidigt gegen die Vorurteile das sehr viele rechts sind , leider sagt jetzt das Wahlergebnis was anderes , Oder soll man echt denken die MVer sind echt so blöd und denken die ändern was

Was wir vielleicht alle - da nehme ich mich nicht aus - verdrängt haben, ist der latente Ausländerhass im Nordosten, der weit verbreitet ist in der Bevölkerung, gerade auch unter vielen Älteren. Dieser Hass lässt sich erweitern zu Skepsis gegenüber allem Fremden. Das zeigte sich, als die "Wessis" nach der Wende kamen, später waren es dann die Polen. Die Abneigung gegenüber unseren Nachbarn hat sich zwar teilweise gelegt, vielleicht auch, weil sie als Nachbarn oder Ärzte mittlerweile längst zu unserem Leben dazu gehören. Ich kenne aber viele, viele Menschen, die in Polen nur den Polenmarkt kennen. Kann man gut beobachten, wenn man in Stettin mal auf die Autokennzeichen guckt. Hinterm Polenmarkt gibt es kaum noch ein deutsches. Jetzt konzentrieren sich Abneigung, Hass bis hin zu Gewalt auf unsere neuen Flüchtlinge. Die Hoffnung: Vielleicht verdrängen Alltagserfahrungen, die wir mit den neuen ausländischen Mitbürgern machen, nach und nach auch die Ängste und Sorgen.

Gratulation zum Wahlsieg - Gratulation zum Schuldenabbau in MVP - und - jetzt noch auf ein gutes gemeinsames Miteinander mit der AFD - damit der CDU Filz zur Strecke gebracht wird - Grün ist raus, braucht niemand, unnützer Kostenfaktor von Politikern und Quacksalbern - für ein besseres D - wirtschaftlich politisch sozial - für gezahlte Steuern hat der Bürger das Recht abrechenbare Politik = Leistung zu sehen, kann man von Merkel und Eisbeinsiggi nicht erwarten, Schäuble ist leider der selbe Kanzlerverschnitt und Seehofer zu müde - schau;n wir mal - jedenfalls sehr interessante Konstellation und eine gesundes nationales Selbstbewusstsein hat noch keinem guten Staatsbürger geschadet!

... und hat außer einem Sack voll platter Sprüche nichts mitgebracht. Während alle zum Zeitpunkt der Prognose am Wahltag um 18 Uhr im Landtag vertretenen Parteien auf die Frage nach einem neuerlichen Schweriner Weg - diesmal der AfD gegenüber - antworten, das komme auf das Verhalten der AfD an, erklären deren führende Vertreter auf Landes- und Bundesebene zur gleichen Zeit, dass sie nicht dafür angetreten seien, Verantwortung zu übernehmen. Da grenzt vorsorglich schon einmal jemand sich selbst aus. Andererseits – glaubt man den Umfragen vor der Wahl – hat selbst ein Großteil der AfD-Wähler nicht die Erwartung gehabt, diese Partei sei zur Lösung von Problemen in der Lage. In der selben „Elefantenrunde“ kurz nach sechs singt Herr Pastörs der AfD ein perfides Loblied, als er erklärt, erst die NPD habe die Themen der AfD hoffähig gemacht. Einem der beiden Landessprecher der AfD – einem promovierten Juristen – fällt dazu nichts weiter ein, als stur geradeaus zu blicken und mit den Zähnen zu mahlen. Hier wäre die Gelegenheit gewesen, diese Hypothek abzulehnen und sich argumentativ deutlich vom ganz rechten Rand abzusetzen. Diese Chance hat die AfD verstreichen lassen. Oder hat Herr Pastörs am Ende den Nagel auf den Kopf getroffen?