:

Agrarministerkonferenz berät in Warnemünde

In Deutschland gibt es ein Überangebot an Milch. Logische Folge ist ein Verfall des Milchpreises. Was Verbraucher freut, bedroht Bauern in ihrer Existenz. Auf der Agrarministerkonferenz wird nach Lösungen gesucht.

Landesagrarminister Till Backhaus (SPD) besuchte am Donnerstag die Protestaktionen der Bauern vor dem Tagungsort der Agrarministerkonferenz in Warnemünde.
Bernd Wüstneck Landesagrarminister Till Backhaus (SPD) besuchte am Donnerstag die Protestaktionen der Bauern vor dem Tagungsort der Agrarministerkonferenz in Warnemünde.

Glückliche Kühe brauchen glückliche Bauern. Nur sind diese schon seit längerem ganz und gar nicht glücklich. Milch ließe sich nicht mehr kostendeckend produzieren, beschweren sie sich. Der Markt schwimmt in Milch und die Preise ertrinken.

Auf der Agrarministerkonferenz von Bund und Ländern in Warnemünde suchen Agrarminister seit Mittwoch einen Weg aus der Krise: Im Kern geht es um die Regelung der Vertragsbeziehungen von Bauern und Molkereien sowie die Auszahlung der Soforthilfen. Heute werden erste Ergebnisse erwartet.

Das Problem ist altbekannt

Die EU hat für notleidende, europäische Bauern ein Hilfspaket in Höhe von 500 Millionen Euro geschürt. Laut Niedersachsens Agrarminister Christian Meyer (Grüne) sind die Bundesländer sich einig, dass die Auszahlung der Gelder an eine Reduzierung der Milchmenge gekoppelt werden muss, um die Preise in Deutschland wieder zu stabilisieren und ein "Höfesterben" zu vermeiden.

Interessenvertretungen wie der Bauernverband und der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter verlangen, dass die Politik europaweit Regelungen für eine Mengenbegrenzung schafft und die Molkereiwirtschaft zu Vertragsbeziehungen mit den Milcherzeugern verpflichtet. Dies ist bis jetzt noch nicht passiert.

Die Politik wartete auf eine selbstständige Regelung der Parteien. Mecklenburg-Vorpommerns Bauernpräsident Detlef Kurreck ist überzeugt, dass Molkereien politischen Druck bräuchten. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) hatte am Donnerstag angekündigt, den notleidenden Milchbauern möglichst schnell finanzielle Hilfen zukommen lassen zu wollen.