Silvester-Bilanz:

Ausgelassene Feiern zum Jahreswechsel in MV

Mit Böllern, Sekt und ausgelassener Laune hat Mecklenburg-Vorpommern das Jahr 2016 begrüßt. Die Feuerwehren mussten allerdings zu einigen Bränden ausrücken. In Ahrenshoop ging ein Reetdach in Flammen auf, in Zernin bei Bützow das Dach einer Turnhalle.

Überall in MV wurde das neue Jahr mit Feuerwerk begrüßt.
Stefan Sauer Überall in MV wurde das neue Jahr mit Feuerwerk begrüßt.

Trotz Glatteiswarnung für die Silvesternacht sind die meisten Menschen in Mecklenburg-Vorpommern gut ins neue Jahr „gerutscht“. Tausende Raketen wurden als farbenprächtiges Feuerwerk in den Himmel geschossen. Einige Böller richteten jedoch Schäden an. Außerdem musste die Polizei mehrere Schlägereien schlichten, wie aus den Lageberichten hervorgeht. In Wittenburg sprengten Unbekannte mit Böllern einen Briefkasten der Deutschen Post auf. Polizisten mussten sich als Briefe-Einsammler betätigen.

In Zernin bei Bützow löschte die Feuerwehr das Dach einer Turnhalle, das ein Feuerwerkskörper entzündet hatte. Der Schaden wird auf 30 000 Euro geschätzt. In Stralsund gerieten ein Balkon und der Dachstuhl eines Hauses durch einen Feuerwerkskörper in Brand. Sieben Menschen mussten vorübergehend ihre Wohnungen verlassen. Es entstand ein Schaden in Höhe von rund 10 000 Euro. Vermutlich durch eine Silvesterrakete fing der Dachstuhl einer Doppelhaushälfte in Rostock-Gehlsdorf Feuer und brannte ab. Die Schadenshöhe ist noch unklar. In Greifswald löste eine verirrte Rakete einen kleinen Fassadenbrand aus.

Zwei Einsätze am selben Haus

In Ahrenshoop musste die Feuerwehr zweimal ein Reetdach löschen. Der Dachstuhl des Ferienhauses sei dabei völlig ausgebrannt, teilte die Polizei mit. Zunächst war die Feuerwehr am Nachmittag des Silvestertags alarmiert worden. Sie löschte den Brand - dabei entstand bereits ein Sachschaden von rund 2000 Euro. Gegen 23 Uhr wurde die Feuerwehr dann erneut zum selben Haus gerufen - das Reetdach brannte jetzt jedoch völlig ab. Die Polizei schätzt den am Ende entstandenen Schaden auf rund 100 000 Euro. Dass beim ersten Löschversuch ein Brandherd übersehen wurde, konnte die Polizei nicht ausschließen. Ob es sich um Brandstiftung handelte, sollen nun Ermittlungen klären.

Vier Jugendliche warfen am Silvesterabend Böller auf eine Flüchtlingsunterkunft in Sellin auf der Insel Rügen. Dabei riefen sie ausländerfeindliche Sprüche, wie die Polizei in Neubrandenburg mitteilte. Als die alarmierten Einsatzkräfte eintrafen, waren die Verdächtigen nicht mehr vor Ort. Die Polizei habe aber Hinweise auf die Täter erhalten, hieß es.

Schlimme Folge viel zu schnellen Fahrens am frühen Neujahrsmorgen: In Schwerin verlor ein 30-Jähriger, der nach Angaben der Polizei mit stark überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war, in einer Kurve die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er stieß gegen zwei Straßenbäume und schleuderte auf einem angrenzenden Parkplatz gegen acht Autos. Auch sein Wagen wurde bei dem Unfall demoliert. Der junge Mann wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Geprüft werde, ob der Unglücksfahrer betrunken war.

Weiterführende Links