Grenzen zu:

Dänemark und Schweden führen Ausweiskontrollen ein

Die einst so offenen Grenzen innerhalb Europas schließen sich. Dänemark und Schweden bewachen bestimmte Teile davon wieder wegen einer besonderen Bevölkerungsgruppe.

Die Polizei führt nun wieder Grenzkontrollen zwischen Schweden und Dänemark durch.
Nils Meilvang Die Polizei führt nun wieder Grenzkontrollen zwischen Schweden und Dänemark durch.

Dänemark führt zur Begrenzung der Flüchtlingszahlen vorübergehend stichprobenartige Passkontrollen an der Grenze zu Deutschland ein. Die Kontrollen sollen ab sofort für zunächst zehn Tage gelten, wie der dänische Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen in Kopenhagen sagte. Dazu sehe sich das Land gezwungen, weil die schwedische Regierung am Montag Kontrollen für Einreisende aus Dänemark gestartet habe.

"Die Grenzkontrolle wird aus Stichproben des laufenden Verkehrs über die Grenze bestehen", sagte Løkke Rasmussen. Aber nicht jeder, der aus Deutschland nach Dänemark reise, werde kontrolliert. "Die Polizei wird also nicht alle bitten, ihren Pass zu zeigen."

Zuerst handelte Schweden

An der dänisch-schwedischen Grenze überprüfen Verkehrsunternehmen seit Montag jeden Passagier in Zügen, Bussen und auf Fähren Richtung Schweden. Wer sich nicht ausweisen kann, darf nicht nach Schweden einreisen. Mit den Kontrollen an der dänischen Grenzen will Schweden die Flüchtlingszahlen eindämmen. Zu den Kontrollen kann die Regierung die Verkehrsunternehmen seit kurzem verpflichten.

Ein entsprechendes Gesetz hatte das Parlament im Dezember durchgewunken. Die Bahn- und Fährenbetreiber, die für die Kontrollen zuständig sind, hatten den Beschluss scharf kritisiert und Verbindungen eingestellt oder eingeschränkt. Sie warnten vor hohen Kosten und längeren Reisezeiten. Schweden rechnete 2015 mit rund 160000 Asylbewerbern.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung