Mindestlohn bedroht Bäcker:

Backstuben im Nordosten kämpfen ums Überleben

Die Einführung des Mindestlohns stellt viele Klein- und Mittelständische Betriebe vor große Probleme. Besonders die Prognosen für Bäckereien sind alles andere als rosig. Die neue Lohnregelung zieht einen riesigen Rattenschwanz hinter sich her.

Experten rechnen damit, dass sich die Preise für Brot und Brötchen wegen des Mindestlohnes erhöhen werden.
Jan Woitas Experten rechnen damit, dass sich die Preise für Brot und Brötchen wegen des Mindestlohnes erhöhen werden.

Steigende Preise und Schließungen von Bäckereien: Der ab Januar geltende Mindestlohn macht dem regionalen Bäckerhandwerk schwer zu schaffen. „Zwanzig bis 30 Prozent dieser Betriebe könnten das nicht überstehen“, erklärt Heinz Essel, Geschäftsführer der Bäckereivereinigung Nord. Etwa 200 Bäckereien, schätzt Essel, gibt es noch in Mecklenburg-Vorpommern. 106 davon sind Mitglieder der Bäckereivereinigung.

Lieber sparen als Panik machen

Für viele Betriebe sei es eine Herkules-Aufgabe, die Mehrkosten auszugleichen. Über kurz oder lang werde sich eine Preiserhöhung von Brötchen, Brot oder Kuchen nicht umgehen lassen, schätzt Essel. Er rät aber allen Betrieben, sensibel vorzugehen. Sparen sei in dieser Situation viel sinnvoller.

In einem Flächenland wie Mecklenburg-Vorpommern sei die Nahversorgung mit Bäckereien ohnehin nicht besonders. „Was macht die nicht mehr mobile, 80-jährige Kundin, wenn ihr einziger Bäcker im Dorf schließt?“, fragt er. Sie wechsele vielleicht zu einem der Großbetriebe, die jedoch selten eine Filiale auf dem Land haben.

Mecklenburger Backstuben haben keine Probleme durch den Mindestlohn

Die familiengeführten Mecklenburger Backstuben, als Beispiel einer der Großunternehmen im Land, sehen ihre Firma hingegen absolut nicht in Gefahr. Durch neue Tarifverträge und Optimierungen in verschiedenen Bereichen sei ihre Lage sicher – trotz der Mehrkosten, erklärt Pressesprecherin Antje Rußbüldt-Gest.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung

Kommentare (2)

Tja, da hätten die Betriebe eben schon viel früher ihren Angestellten vernünftige Löhne zahlen sollen und nicht die unwürdigen wie bisher.

Man muss dabei erwähnen das viele der sogenannte Bäcker lieber die Tüte mit Backmischungen öffnet als selbst zu Backen. Ich habe in NB bis jetzt nur 2 Bäckereien gefunden, wo Handwerk noch im Vordergrund steht. Und für so ein Brot zahle ich gerne auch ein vernünftigen Preis. Lila Bäcker Backhausnund Junge sollten sich überlegen ob sie nochnehrliche Bäcker sind. Ihre Zutatenlisten sagen was anderes.