:

Dieser Banküberfall ist rekordverdächtig

Die kleinste Bank, die dümmste Tat, die schnellste Festnahme: Der Banküberfall in Möllenhagen hat das Zeug, in die Polizeigeschichte einzugehen. Im Ort schütteln die Leute nur den Kopf. Jeder kennt den Verdächtigen.

Die gute Meldung vorneweg: Dem Mitarbeiter in der Filiale der Müritz-Sparkasse in Möllenhagen geht es gut. Ihm ist nichts passiert, so Vertreter des Vorstands. Die haben sich gleich nach Erhalt der Nachricht über den Überfall auf die Bank an Ort und Stelle begeben. Draußen am Eingang hängt wenig später eine Mitteilung: "Aus technischen Gründen bleibt die Filiale geschlossen."

Zu dem Zeitpunkt hat die Polizei längst einen Tatverdächtigen aus Möllenhagen in Gewahrsam. Der Überfall auf die Sparkasse in Möllenhagen wird so in die Geschichte als eine der am schnellsten aufgeklärten Taten eingehen. Aber nicht nur das: Unwidersprochen bleibt bei den Ermittlern, dass es sich bei dem Ereignis in dem Dorf an der B 192 um eine der am meisten dilettantischen Taten der vergangenen Jahre handelt.

Die Ermittler klingeln an der Wohnungstür

Zu den Fakten: Gegen 11.30 Uhr betrat ein maskierter Mann die Sparkasse und forderte unter der Androhung von Gewalt Geld. Dann verließ der Täter die Filiale. "Aber dann", erzählt eine Frau vor der Kaufhalle, "hat er seine Maske abgenommen und ist weggegangen. Aber jeder, der gerade hier war, hat ihn gesehen." Und erkannt. Davon profitiert auch die Polizei. Nach den besten Hinweisen seit langem müssen die Ermittler nur noch bei dem Verdächtigen an der Wohnungstür klingeln. Dann wollte der Mann aber gar nicht aufmachen, erzählt man sich beim Bäcker nebenan. Erst als die uniformierte Staatsmacht geballt auftrat, stellte sich der Möllenhagener.

Die Dorfbewohner können die Nachricht kaum glauben

Wie ein Lauffeuer verbreitet sich im Dorf die Kunde über den Banküberfall und die schnelle Klärung. Die meisten wollen zunächst gar nicht glauben, was sie hören. Genoss der Tatverdächige doch als Übungsleiter im Sportverein einiges Ansehen, wohl niemand hätte ihm derartiges zugetraut hätte. In der Bäckerei galt der Mann als guter und ruhiger Kunde, Stammkunden erzählen, dass er hier jeden Morgen seine frischen Brötchen gekauft hat. Nur in den vergangenen Tagen habe man ihn vermisst. Einer Dame schwante da schon nichts Gutes: "Wahrscheinlich war er in akuter Geldnot."