Verkehrs-Prognose:

Beinahe freie Fahrt zum langen Silvester-Wochenende

Wie groß ist die Stauwahrscheinlichkeit auf den Straßen im Nordosten? Die meisten Autofahrer müssen sich keine Sorgen machen.

Der Staufrust sollte den meisten Autofahrern am langen Silvester-Wochenende erspart bleiben, sagt der ADAC.
Martin Gerten Der Staufrust sollte den meisten Autofahrern am langen Silvester-Wochenende erspart bleiben, sagt der ADAC.

Und das kurz vor Silvester! Das müssen sich viele Autofahrer gedacht haben, die Anfang der Woche wegen der halbseitigen Sperrung der B 109 bei Anklam im Stau standen. Laut Verkehrsministerium war die Sperrung notwendig, um den pünktlichen Start der Bauarbeiten am 4. Januar zur Reparatur der Brücke über den Bahngleisen zu ermöglichen. Bis dahin aber soll die Straße nun zweispurig befahrbar sein.

Für den Rest des Landes gibt Carsten Willms vom ADAC Hansa Entwarnung: „Die Stauwahrscheinlichkeit in Mecklenburg-Vorpommern ist gering.“ Weder auf den Autobahnen noch auf den Bundes- oder Landstraßen gebe es momentan nennenswerte Baustellen, die für Stau sorgen könnten. Einzige Ausnahme: der Neubau der Petersdorfer Brücke zwischen den Anschlussstellen Waren und Malchow auf der A 19. Wegen der halbseitigen Sperrung sei hier mit Stau zu rechnen.

Auch im Umfeld der Urlaubsinseln Usedom, Rügen und Fischland-Darß-Zingst geht Willms von geringen Verkehrsproblemen aus. Da die meisten Kurzurlauber am Sonntag zurückreisen werden, könne es allerdings an diesem Tag voller auf den Straßen werden. Dies gilt laut ADAC auch auf den Straßen von und nach Berlin.

Nordkurier digital jetzt ab 3,75 € pro Monat